Daimler
- Jochen Kauper - Redakteur

Daimler will C-Klasse zügig weltweit ausrollen – Aktie bleibt aussichtsreich

Der Autobauer Daimler will sein neues Mittelklassemodell C-Klasse zügig global ausrollen. „Zum ersten Mal fertigen wir ein Modell innerhalb von sechs Monaten in gleich vier Ländern: Deutschland, Südafrika, USA und China“, sagte Produktionsvorstand Andreas Renschler dem
Handelsblatt. In den Aufbau des dafür nötigen Produktionsnetzes investiere Daimler in den beiden kommenden Jahren zwei Milliarden Euro.
Von der runderneuerten C-Klasse - dem volumenstärksten Modell der Schwaben - verspricht sich Daimler Impulse bei der Aufholjagd auf die enteilten Konkurrenten BMW und Audi. Bis zum Jahr 2020 will das Unternehmen diese überholen und wieder der weltweit führende Hersteller von Premiumautos werden.


Aktie bleibt aussichtsreich
Die Aktie von Daimler gehört mit einer Performance von plus 44 Prozent im Jahresverlauf zu den Besten Werten auf dem deutschen Kurszettel. In den letzten Wochen konsolidiert das Papier auf hohem Niveau. Die Marke von 58 Euro hat sich zuletzt als starke Unterstützung erwiesen. Der Aufwärtstrend ist intakt. Neues Potenzial ergibt sich bei einem Ausbruch über das Hoch bei 61,44 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

GM und Ford hängen Daimler, BMW & VW ab

Die Aktien der deutschen Autobauer kommen seit Wochen nur sehr langsam von Fleck. Richtige Kauflaune will bei den Anlegern nicht aufkommen. Zu groß sind die Unsicherheiten, wohin die Reise gehen wird. Zu groß ist die Unsicherheit unter den Anlegern, wer die besseren Karten in Sachen E-Mobilität in … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Daimler-Aktie: Neue Milliarden für die E-Offensive

Daimler pumpt noch mehr Geld in die Elektromobilität. Für die E-Offensive macht die Mannschaft um Vorstand Dieter Zetsche weitere zehn Milliarden Euro locker. Bis 2025 sollen zehn Stromer entwickelt werden, bekräftigte Forschungsvorstand Thomas Weber in einem am Freitag vorab veröffentlichten … mehr