Daimler
- Marion Schlegel - Redakteurin

Daimler trotzt der Probleme der Branche: Neuer Verkaufsrekord beflügelt die Aktie

Die VW -Abgasaffäre und die Wachstumsdelle im wichtigen chinesischen Markt ließen den Autohersteller Daimler 2015 allem Anschein nach kalt. Mit 1,99 Millionen verkauften Autos stellte der Stuttgarter Hersteller 2015 einen neuen Verkaufsrekord auf. Ein Plus von 14,4, Prozent, wie der DAX-Konzern am Freitag in Stuttgart mitteilte.

China hatte die USA im Laufe des vergangenen Jahres als größter Einzelmarkt mit 373.459 verkauften Autos der Marke Mercedes-Benz abgelöst. Daimler verbuchte dort ein Plus von 32,6 Prozent und wuchs damit weitaus stärker als der schwächelnde chinesische Automarkt. Daimler war allerdings deutlich später auf den wichtigsten Automarkt der Welt gekommen und reicht beim Absatz in dem Land noch nicht an die Rivalen Audi und BMW heran.

In Europa legten die Verkaufszahlen der Marke von Mercedes-Benz um 10,5 Prozent zu, in den USA lediglich um 3,8 Prozent. Daimlers Verkaufsschlager war die kompakte C-Klasse mit 443 909 verkauften Autos - ein Plus von 40,1 Prozent. Den Absatz seiner sportlichen Geländewagen (SUV) steigerte Daimler um 26,6 Prozent auf 525 866 Fahrzeuge.

Auch den Lkw-Absatz hat Daimler 2015 leicht gesteigert. "2015 haben wir über 500.000 Lkw verkauft - und unseren Absatz das dritte Jahr in Folge gesteigert", sagte Nutzfahrzeug-Vorstand Wolfgang Bernhard am Donnerstag in Stuttgart. Die endgültigen Zahlen sollen erst auf der Jahrespressekonferenz Anfang Februar bekanntgegeben werden. Im Jahr zuvor hatte Daimler weltweit 495.700 Lastwagen seiner Marken wie Mercedes-Benz, FUSO, Freightliner oder BharatBenz abgesetzt.

Kaufempfehlung für Daimler

Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Daimler auf "Overweight" mit einem Kursziel von 112 Euro belassen. Unter den europäischen Autobauern gehörten Daimler und BMW zu seinen Favoriten, schrieb Analyst Jose Asumendi in einer Branchenstudie vom Freitag.

Diese Meinung teilt auch DER AKTIONÄR. Erholt sich der DAX nachhaltig, stehen die Autowerte wieder ganz oben auf der Einkaufsliste der Anleger. Wird sich das Wachstum in China doch nicht so stark abschwächen, wie derzeit von vielen Experten erwartet, werden sich BMW und Daimler weitaus besser als der deutsche Leitindex entwickeln. Anleger bleiben mit einem Stopp bei 65,50 Euro bei Daimler investiert. Am Freitagnachmittag gewinnt das Papier von Daimler leicht 0,5 Prozent auf 69,32 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Daimler-Aktie: Das ist die Zukunft

Das Elektrofahrzeug rückt immer stärker in den Mittelpunkt der Automobilindustrie. Dies zeigt sich auch bei Daimler. Vor der offiziellen Eröffnung der IAA in Hannover hat der Konzern Einblicke in seine Strategie für potenziellen Milliardenmarkt gegeben. Die Aktie zeigt sich davon am Dienstag … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Daimler: Neue Forderungen – das steckt dahinter

Daimler befindet sich im Wandel. Vorstandschef Dieter Zetsche will den Autobauer zu einem Mobilitätskonzern entwickeln. Im Fokus stehen Elektroautos, Digitalisierung, autonomes und vernetztes Fahren. Vor allem die E-Auto-Offensive birgt aber offene Fragen. Forderungen kommen nun aus dem eigenen … mehr