Daimler
- Jochen Kauper - Redakteur

Daimler auf Erholungskurs – wie weit kann die Aktie bis zum Jahresende noch klettern?

Konkurrent BMW hat vorgelegt: BMW hat im September in China deutlich mehr Autos verkauft. Der Absatz stieg im Vergleich zum Vorjahresmonat um 10,9 Prozent, wie der Konzern am Montag in München mitteilte. Im Sommer hatte sich BMW in der Volksrepublik noch schwergetan. Insgesamt verkaufte das Unternehmen im September weltweit 7,8 Prozent mehr Autos. Auch in Europa und in den USA lief das Geschäft rund.

Aktien im Abwärtssog

Noch vor wenigen Wochen dachten viele Experten, in China würde alles Zusammenbrechen. Die Autobauer standen kräftig unter Druck, die Aktien von BMW, Daimler, VW gingen in die Knie. Wird jetzt doch alles nicht so schlimm, werden die Autobauer im Jahr 2015 in China wohl sogar Zuwächse verzeichnen?! Mag sein. Fakt ist, dass die ganzen Negativ-Szenarien  - speziell was Chinas betrifft – nicht eintreten werden.

Fakt ist: BMW hat stark zugelegt. Warum soll Daimler nicht nachziehen? Zetsche und Co sind glänzend unterwegs, die letzten Zahlen waren ganz hervorragend!

Halten!

 

 

 

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Anlage-Profis: Daimler wird künftig wohl überraschen

Der Hanseatische Börsendienst mahnt, auch wenn Daimler derzeit sehr gut verdient, stellt der Trend zum rein elektrisch angetriebenen Automobil für einen Marktführer ein Risiko dar. Chinesische Wettbewerber freuen sich, denn sie konnten den technologischen Vorsprung nie aufholen und bekommen mit der … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

GM und Ford hängen Daimler, BMW & VW ab

Die Aktien der deutschen Autobauer kommen seit Wochen nur sehr langsam von Fleck. Richtige Kauflaune will bei den Anlegern nicht aufkommen. Zu groß sind die Unsicherheiten, wohin die Reise gehen wird. Zu groß ist die Unsicherheit unter den Anlegern, wer die besseren Karten in Sachen E-Mobilität in … mehr