Daimler
- Jochen Kauper - Redakteur

Daimler-Aktie: Aufwärtstrend intakt

Fast 50 Prozent hat die Daimler-Aktie in den letzten zwölf Monaten zugelegt. Der Grundstein für weitere Kursgewinne ist gelegt. Charttechnisch hinterlässt die Aktie des Autobauers einen glänzenden Eindruck. Im Zuge der Krim-Krise korrigiert Daimler bis auf knapp 64 Euro. Unterstützung fand das Papier durch die untere Begrenzung des Aufwärtstrendkanals den das Papier seit Anfang 2013 ausgebildet hat. Die Aktie legte den wieder den Vorwärtsgang ein und notiert derzeit bei knapp 66 Euro.


Daimler weiterhin Top
Ein freundlicher Gesamtmarkt vorausgesetzt, wird Daimler bald das alte Hoch wieder in Angriff nehmen. Sofern das Papier die Marke von 69,57 Euro nachhaltig überwindet, sind Kurse um 75 Euro drin. Ohnehin glänzt die Daimler-Aktie in den letzten Monaten durch Relative Stärke. Den Dax hat die Daimler-Aktie deutlich hinter sich gelassen. Zuletzt hat eine Studie von Goldman Sachs gestützt.  das Kursziel wurde um drei auf 86 Euro angehoben. Das Papier wurde auf der "Conviction Buy List" belassen. Die Aktie von Daimler bleibt an schwachen Tagen ein Kauf!

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Anlage-Profis: Daimler wird künftig wohl überraschen

Der Hanseatische Börsendienst mahnt, auch wenn Daimler derzeit sehr gut verdient, stellt der Trend zum rein elektrisch angetriebenen Automobil für einen Marktführer ein Risiko dar. Chinesische Wettbewerber freuen sich, denn sie konnten den technologischen Vorsprung nie aufholen und bekommen mit der … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

GM und Ford hängen Daimler, BMW & VW ab

Die Aktien der deutschen Autobauer kommen seit Wochen nur sehr langsam von Fleck. Richtige Kauflaune will bei den Anlegern nicht aufkommen. Zu groß sind die Unsicherheiten, wohin die Reise gehen wird. Zu groß ist die Unsicherheit unter den Anlegern, wer die besseren Karten in Sachen E-Mobilität in … mehr