Volkswagen
- Jochen Kauper - Redakteur

Daimler, BMW, VW: Kein Grund zur Panik

Sorgen um eine Eskalation in der Ukraine belasten die Börsen in ganz Europa. Dem können sich auch die Papiere von BMW, Daimler und Volkswagen nicht entziehen. Für Abgaben bei den Autowerten sorgen zudem schwache Daten aus China. Dort hat sich die Stimmung weiter eingetrübt. Der Einkaufsmanagerindex war im Februar auf den tiefsten Stand seit acht Monaten gefallen. Klar, dass die Risikoscheu der Anleger in einer solchen Phase zunimmt. Dennoch: Anleger geben kein Stück von Daimler, Volkswagen und BMW aus der Hand. Ganz im Gegenteil.

Ruhe bewahren
Die Daimler-Aktie lag zuletzt gut in der Spur. Das Papier hat den Dax in den letzten Wochen recht deutlich hinter sich gelassen. Ein Auffanglimit bei 62,50 Euro kann zum Ausbau der Position genutzt werden. Ähnlich die Situation bei Volkswagen. Das Papier notiert im Zuge der laufenden Korrektur derzeit bei rund 185,50 Euro. Anleger setzen ein Abstauberlimit bei 172,00 Euro. 



Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Volkswagen: Gute Zahlen, neue Impulse fehlen

VW hat ordentliche Zahlen für das zweite Quartal vorgelegt. Der Umsatz lag im zweiten Quartal bei 61,1 Milliarden Euro, erwartet wurden von den Analysten 62,1 Milliarden Euro. Der Gewinn vor Steuern und Sondereinflüssen erreichte 5,58 Milliarden Euro. Hier lag VW über den Schätzungen. mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Peugeot-Aktie besser als VW, BMW und Daimler?

Der französische Opel-Eigner PSA hat am Dienstag seine Geschäftszahlen für das erste Halbjahr vorgelegt. Der Konzern, der auch die Marken Peugeot, Citroën und DS führt, hat in den ersten sechs Monaten die Profitabilität deutlich steigern können. Die um Sondereffekte bereinigte operative Gewinnmarge … mehr