Daimler
- Jochen Kauper - Redakteur

Daimler-Aktie: Wann startet die Erholung?

Deutsche Autobauer fordern mehr Engagement der Bundesregierung beim Ausbau der Elektromobilität. Das Regierungsziel von einer Million E-Autos auf deutschen Straßen bis 2020 sei aus heutiger Sicht unerreichbar, sagte Daimler -Vorstandschef Dieter Zetsche der Bild am Sonntag. "Wenn die Politik bis 2020 auf diese Zahl kommen möchte, müsste sie die Bedingungen ändern."

Entwarnung in China

Weiterhin gab Zetsche Entwarnung, was das Thema China betrifft. Von einem großartigen Einbruch der Wirtschaft spüre Daimler nichts, so der Vorstand gegenüber der Bild am Sonntag. Daimler will im laufenden Jahr über 300.000 Autos in China verkaufen. 2014 waren es 281.588. Auch zur IAA – Start am 17. September - wird Daimler sicherlich wieder für Aufmerksamkeit sorgen. Präsentieren wird der Autobauer das S-Klasse-Cabrio, der erste offene luxuriöse Viersitzer seit 1971.

 

Bodenbildung abwarten

Börsenexperten wie Thomas Gebert gehen davon aus, dass die Börsen ihre Tiefs gesehen haben. Zwischen 68 und 72 Euro sollte die Daimler-Aktie nun endlich einen Boden ausbilden. Dennoch, bis sich die Märkte wieder in ruhigerem Fahrwasser bewegen, sollte Anleger Neu- beziehungsweise Zukäufe noch zurückstellen.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Autowerte gefragt - Daimler-Aktie steigt weiter

Die DZ Bank hat den fairen Wert für Daimler von 69 auf 77 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Mit Blick auf die anhaltend positive Absatzentwicklung bei Mercedes-Benz Cars und Mercedes Vans habe Analyst Michael Punzet seine Schätzungen für 2016 leicht erhöht. mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Daimler-Aktie liegt gut im Rennen

Trotz der Diskussion über mögliche Verbote wird der Autobauer Daimler weiterhin einen beträchtlichen Entwicklungsaufwand in den Verbrennungsmotor stecken. "Die Verbrennungsmotoren zu früh als alt und schlecht zu bezeichnen, ist einfach zu kurz gesprungen", sagte der scheidende Entwicklungschef … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Anlage-Profis: Daimler wird künftig wohl überraschen

Der Hanseatische Börsendienst mahnt, auch wenn Daimler derzeit sehr gut verdient, stellt der Trend zum rein elektrisch angetriebenen Automobil für einen Marktführer ein Risiko dar. Chinesische Wettbewerber freuen sich, denn sie konnten den technologischen Vorsprung nie aufholen und bekommen mit der … mehr