Daimler
- Jochen Kauper - Redakteur

Daimler-Aktie: Verschnaufpause für die Bullen

Nachdem der Daimler-Konzern gute Zahlen für das dritte Quartal vorgelegt hat, ging es mit der Aktie über den hartnäckigen Widerstand von 60 Euro. Es sah ganz danach aus, als würde das Papier diese Steilvorlage aufnehmen, um bis zum Jahreswechsel die Gewinne weiter auszubauen. In den folgenden Wochen ging die Daimler-Aktie jedoch in die Seitwärtsbewegung über. Vor kurzem ist das Papier sogar wieder unter die Ausbruchslinie abgetaucht. Gut möglich, dass die Aktie nun bis auf die Unterstützung bei knapp 56 Euro zurückfällt.

Positive Experten
Dennoch:  die Aussichten bleiben gut: Analyst Jose Asumendi von JP Morgan sieht ein Kursziel für die Daimler-Aktie von 66 Euro.  „Daimler konnte den Markt zuletzt positiv überraschen“, so Analyst Frank Schwope von der NordLB.



Dabei bleiben
DER AKTIONÄR bleibt bei den guten Aussichten für die Daimler-Aktie. Anleger sollten sich von einem möglichen Rücksetzer nicht aus der Ruhe bringen lassen. Bis Ende Januar könnte die Aktie durchaus bis in den Bereich von 66 Euro klettern.


Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Daimler-Aktie: Das ist die Zukunft

Das Elektrofahrzeug rückt immer stärker in den Mittelpunkt der Automobilindustrie. Dies zeigt sich auch bei Daimler. Vor der offiziellen Eröffnung der IAA in Hannover hat der Konzern Einblicke in seine Strategie für potenziellen Milliardenmarkt gegeben. Die Aktie zeigt sich davon am Dienstag … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Daimler: Neue Forderungen – das steckt dahinter

Daimler befindet sich im Wandel. Vorstandschef Dieter Zetsche will den Autobauer zu einem Mobilitätskonzern entwickeln. Im Fokus stehen Elektroautos, Digitalisierung, autonomes und vernetztes Fahren. Vor allem die E-Auto-Offensive birgt aber offene Fragen. Forderungen kommen nun aus dem eigenen … mehr