Daimler
- Jochen Kauper - Redakteur

Daimler-Aktie: Verschnaufpause für die Bullen

Nachdem der Daimler-Konzern gute Zahlen für das dritte Quartal vorgelegt hat, ging es mit der Aktie über den hartnäckigen Widerstand von 60 Euro. Es sah ganz danach aus, als würde das Papier diese Steilvorlage aufnehmen, um bis zum Jahreswechsel die Gewinne weiter auszubauen. In den folgenden Wochen ging die Daimler-Aktie jedoch in die Seitwärtsbewegung über. Vor kurzem ist das Papier sogar wieder unter die Ausbruchslinie abgetaucht. Gut möglich, dass die Aktie nun bis auf die Unterstützung bei knapp 56 Euro zurückfällt.

Positive Experten
Dennoch:  die Aussichten bleiben gut: Analyst Jose Asumendi von JP Morgan sieht ein Kursziel für die Daimler-Aktie von 66 Euro.  „Daimler konnte den Markt zuletzt positiv überraschen“, so Analyst Frank Schwope von der NordLB.



Dabei bleiben
DER AKTIONÄR bleibt bei den guten Aussichten für die Daimler-Aktie. Anleger sollten sich von einem möglichen Rücksetzer nicht aus der Ruhe bringen lassen. Bis Ende Januar könnte die Aktie durchaus bis in den Bereich von 66 Euro klettern.


Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

GM und Ford hängen Daimler, BMW & VW ab

Die Aktien der deutschen Autobauer kommen seit Wochen nur sehr langsam von Fleck. Richtige Kauflaune will bei den Anlegern nicht aufkommen. Zu groß sind die Unsicherheiten, wohin die Reise gehen wird. Zu groß ist die Unsicherheit unter den Anlegern, wer die besseren Karten in Sachen E-Mobilität in … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Daimler-Aktie: Neue Milliarden für die E-Offensive

Daimler pumpt noch mehr Geld in die Elektromobilität. Für die E-Offensive macht die Mannschaft um Vorstand Dieter Zetsche weitere zehn Milliarden Euro locker. Bis 2025 sollen zehn Stromer entwickelt werden, bekräftigte Forschungsvorstand Thomas Weber in einem am Freitag vorab veröffentlichten … mehr