Daimler
- Jochen Kauper - Redakteur

Daimler-Aktie: Verschnaufpause für die Bullen

Nachdem der Daimler-Konzern gute Zahlen für das dritte Quartal vorgelegt hat, ging es mit der Aktie über den hartnäckigen Widerstand von 60 Euro. Es sah ganz danach aus, als würde das Papier diese Steilvorlage aufnehmen, um bis zum Jahreswechsel die Gewinne weiter auszubauen. In den folgenden Wochen ging die Daimler-Aktie jedoch in die Seitwärtsbewegung über. Vor kurzem ist das Papier sogar wieder unter die Ausbruchslinie abgetaucht. Gut möglich, dass die Aktie nun bis auf die Unterstützung bei knapp 56 Euro zurückfällt.

Positive Experten
Dennoch:  die Aussichten bleiben gut: Analyst Jose Asumendi von JP Morgan sieht ein Kursziel für die Daimler-Aktie von 66 Euro.  „Daimler konnte den Markt zuletzt positiv überraschen“, so Analyst Frank Schwope von der NordLB.



Dabei bleiben
DER AKTIONÄR bleibt bei den guten Aussichten für die Daimler-Aktie. Anleger sollten sich von einem möglichen Rücksetzer nicht aus der Ruhe bringen lassen. Bis Ende Januar könnte die Aktie durchaus bis in den Bereich von 66 Euro klettern.


Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 1 Kommentar

Daimler: Ein zweiter Blick ist nötig

Das vorläufige Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von Daimler für das erste Quartal des laufenden Jahres ist viel besser als von Analysten geschätzt. Wegen der guten Geschäfte in der Volksrepublik China und dem Absatzrekord von Mercedes für ein Auftaktquartal stieg das EBIT im Jahresvergleich … mehr
| Jochen Kauper | 1 Kommentar

Daimler-Aktie: Analysten sehen weiteres Potenzial

Endlich konnte Daimler wieder mit positiven News auf sich aufmerksam machen. Die vorläufigen Zahlen für das erste Quartal sorgten dafür, dass das Interesse der Anleger wieder zurückgekehrt ist. Der Autobauer hat das EBIT von 2,15 Milliarden Euro auf rund 4,01 Milliarden Euro gesteigert. Damit lagen … mehr