Daimler
- Jochen Kauper - Redakteur

Daimler-Aktie: NordLB bleibt zuversichtlich

Die Aktie von Daimler hängt nunmehr seit mehreren Wochen an der 200-Tage-Linie fest-. Zwar konnte sich das Papier kurzeitig darüber absetzen, jedoch sorgte der starke DAX-Rutsch nach der EZB-Sitzung Anfang Dezember für einen erneuter Rücksetzer der Aktie. Jetzt nimmer das Papier einen neuen Anlauf, den Widerstand zu knacken. Das würde gleichzeitig ein neues Kaufsignal für die Aktie bedeuten.

NordLB mit Kaufempfehlung

In der Zwischenzeit hat die NordLB Daimler im Rahmen einer Branchenstudie zu den Aussichten der Auto-Industrie für 2016 auf "Kaufen" belassen. Toyota dürfte in diesem Jahr wieder den Titel des größten Autobauers der Welt gewinnen und diesen angesichts zu erwartender Rückschläge beim Volkswagen-Konzern zumindest in den nächsten zwei Jahren verteidigen, schrieb Analyst Frank Schwope in seiner aktuellen Studie. China dürfte sich im kommenden Jahr wieder als die Zugmaschine der Autoindustrie erweisen und seinen Vorsprung vor den USA ausbauen.

Kaufsignal in Reichweite

Gelingt endlich der nachhaltige Spring über die 200-Tage-Linie, bedeutet das gleichzeitig ein neues Kaufsignal für die Daimler-Aktie. Nächstes Ziel wäre dann die Marke von 85 Euro. Investiert Anleger bleiben auf jeden Fall dabei!

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jonas Lerch | 0 Kommentare

Daimler: 50 Prozent Potenzial

Schwache Woche für die Papiere des Stuttgarter Autobauers. Die Daimler-Aktie droht unter eine wichtige Unterstützung zu fallen. Doch ein Experte gibt sich heute besonders bullish – auch der Aufsichtsrat stockt auf. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Daimler: Das sind die neusten Schätzungen

In einem freundlichen Marktumfeld legen heute auch die zuletzt gebeutelten Anteilscheine des Autobauers Daimler wieder etwas zu. Zuvor gab es für die Aktionäre hingegen eher wenig Grund zur Freude. Dabei können sich die Gewinnerwartungen für die kommenden Jahre durchaus sehen lassen. mehr