Daimler
- Jochen Kauper - Redakteur

Daimler-Aktie: Jetzt wird’s spannend!

Seit 2006 steht Dieter Zetsche an der Spitze des Daimler-Konzerns. Was die Margen betrifft, ist Daimler längst hinter seine beiden Rivalen im Premium-Bereich, Audi und BMW, zurückgefallen. Und trotzdem strotzt Zetsche nur so vor Optimismus. Wie reagiert die Aktie von Daimler?

Daimler-Vorstand Dieter Zetsche nutzt die Gunst der Stunde. Auf der Detroit Motor Show rührt der Unternehmenslenker kräftig die Werbetrommel für sich und "seinen" Daimler-Konzern.  Bis 2015 will  Zetsche rund 30 neue Modelle auf den Markt bringen. Zeitgleich hat er dem Konzern ein Milliarden-Sparprogramm verordnet. Ziel ist es in punkto Marge endlich wieder gegenüber Audi und BMW Boden gut zu machen.

Kaufsignal generiert und jetzt?
Mit dem Sprung über den Widerstand bei 42,50 Euro vor einigen Tagen konnte die Daimler-Aktie ein Kaufsignal generieren. Derzeit folgt der Rücksetzer, der bis auf die Ausbruchslinie führen sollte. Sollte die Aktie aber unter 42,50 Euro abfallen, könnte es zu einer kleineren  Verkaufswelle kommen. Sofern die Daimler-Aktie diese Marke verteidigt, wird sollte Anschlussbewegung bis knapp 49 Euro folgen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Powered by DAF

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Daimler-Aktie: Kartellstrafe in China - na und!

Nach den beiden Premium-Herstellern Audi und BMW hat es auch Daimler erwischt. Die Kartellwächter in China haben Zetsche und Co eine Strafe in Höhe von 53 Millionen Euro aufgebrummt. In einer entsprechenden Mitteilung hieß es, Mercedes-Benz und seine Händler hätten sich bei Preisen über die E- und … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Daimler-Aktie: Verkaufen?!

Analyst Max Warburton vom US-Analysehaus Bernstein Research hält die Aktie von Daimler derzeit für fair bewertet. Sein Kursziel lautet 85 Euro. Sorge bereitet dem Experten in erster Linie der  chinesische Markt, welcher sich schlechter als gedacht entwickele. BMW habe als erster und einziger … mehr