Daimler
- Jochen Kauper - Redakteur

Daimler-Aktie: Jetzt wird’s spannend!

Seit 2006 steht Dieter Zetsche an der Spitze des Daimler-Konzerns. Was die Margen betrifft, ist Daimler längst hinter seine beiden Rivalen im Premium-Bereich, Audi und BMW, zurückgefallen. Und trotzdem strotzt Zetsche nur so vor Optimismus. Wie reagiert die Aktie von Daimler?

Daimler-Vorstand Dieter Zetsche nutzt die Gunst der Stunde. Auf der Detroit Motor Show rührt der Unternehmenslenker kräftig die Werbetrommel für sich und "seinen" Daimler-Konzern.  Bis 2015 will  Zetsche rund 30 neue Modelle auf den Markt bringen. Zeitgleich hat er dem Konzern ein Milliarden-Sparprogramm verordnet. Ziel ist es in punkto Marge endlich wieder gegenüber Audi und BMW Boden gut zu machen.

Kaufsignal generiert und jetzt?
Mit dem Sprung über den Widerstand bei 42,50 Euro vor einigen Tagen konnte die Daimler-Aktie ein Kaufsignal generieren. Derzeit folgt der Rücksetzer, der bis auf die Ausbruchslinie führen sollte. Sollte die Aktie aber unter 42,50 Euro abfallen, könnte es zu einer kleineren  Verkaufswelle kommen. Sofern die Daimler-Aktie diese Marke verteidigt, wird sollte Anschlussbewegung bis knapp 49 Euro folgen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Powered by DAF

Mehr zum Thema:

| Florian Söllner | 0 Kommentare

Tesla-Angriff: Das ist die Antwort von Daimler

Das Elektroauto Model S gilt als das beste Auto seiner Preisklasse. Ab Herbst startet zudem der Verkauf des SUV Model X. Der ganz große Angriff startet ab Ende 2017 mit dem Mittelklasse-Auto Model 3. Nachdem Tesla im Juni selbst in Deutschland mit seinen Verkäufen am 7er-BMW und am Porsche Panamera … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Daimler-Aktie: Deutsche Bank bleibt bei "Kaufen"

Die Autowerte standen in den letzten Tagen unter Abgabedruck. Besonders die rückläufigen Wachstumsraten der Autoverkäufe in China drückten auf die Kurse von BMW, Daimler und VW. Fakt ist: "Zweistellige Wachstumsraten für die deutschen Autobauer sind vorerst passe. Dennoch muss man die Situation … mehr