Daimler
- Jochen Kauper - Redakteur

Daimler-Aktie: Gute Zahlen aus China, Aufwärtstrend ist intakt!

Die Autobranche ist im Umbruch, die Manager stehen vor irren Herausforderungen. Das Umfeld, mit dem sich Daimler und Co konfrontiert sehen, könnte schwieriger kaum sein. Die Elektromobilität, die Digitalisierung oder selbst fahrende Flitzer, neue Autobauer wie Tesla, Faraday Future oder Atieva sowie die Techies Apple und Google setzen die klassischen Hersteller mächtig unter Druck.

 

Ausrufezeichen

Dieter Zetsche hat sich mit seinem Team bei Daimler dafür in Stellung gebracht: Mit dem  F015 hat er ein Ausrufezeichen gesetzt. Der neue Elektrorenner, den Daimler auf der CES im Januar 2015 vorstellte, lieferte einen Vorgeschmack dessen zu was Daimler fähig ist. Das Auto übernimmt selbst das Steuer, elektrisch fährt er ohnehin und die Passagiere können während der Fahrt in den Chillout-Modus schalten.

Die Daimler-Mannschaft ist extrem innovativ und fokussiert auf die Trends der Zukunft. Auch mit Car2go hat Daimler seine Weitsicht als Mobilitätsanbieter bewiesen. Bald kommt zusätzlich Car2Come. Egal wann oder wo, der Fahrer wird von seinem Auto quasi selbst abgeholt.

DER AKTIONÄR ist davon überzeugt, dass Daimler den Wandel hin zum Mobilitätskonzern der Zukunft meistern wird.

China wächst

Und auch was die „alte Autowelt“ betrifft, so sieht das Umfeld für Daimler wieder besser aus.

In China hat sich das Wachstum des Automarkts dank Rabatten weiter beschleunigt. Im Juli sei die Zahl der verkauften Fahrzeuge um 23 Prozent auf 1,6 Millionen Stück gestiegen, teilte der Branchenverband PCA am Dienstag in Peking mit. Damit erhöhten sich die Verkaufszahlen den fünften Monat in Folge.

 

Aufwärtstrend intakt

Das schlägt sich auch in der Kursentwicklung nieder. Vor wenigen Tagen hat das Papier den Ausbruch aus dem Abwärtstrendkanals geschafft. Nach einem Rücksetzer bis exakt auf die 90-Tage-Linie ging es mit der Aktie weiter aufwärts. Jetzt steht der Angriff auf die 200-Tage-Linie bei knapp 63,50 Euro an. Wird diese geknaackt, ist das näcshte Ziel die Marke von 67 Euro. In diesem Bereich liegen die letzten beiden Hochpunkte aus den Monaten Januar (67,30 Euro) sowie April 2016 (66,95 Euro). In Ausgabe 27/2016 hat DER AKTIONÄR bei Daimler zwei Abstauberlimit bei 52,75 Euro sowie 50,80 Euro empfohlen. empfohlen. Das erste hat gegriffen. Wer dabei zum Zug kam, bleibt investiert, der Aufwärtstrend ist nach wie vor intakt.

DER AKTIONÄR hält daher an seiner Position im Real-Depot fest.

 

 

Das Real-Depot versucht durch kurz- und mittelfristige Investitionen in aussichtsreiche Aktien zum Erfolg zu kommen. Dabei stehen Trading-Chancen aus charttechnischer Sicht, aufgrund von positivem Newsflow oder anderen Sondersituationen im Fokus. Für zusätzliches Potenzial sorgt der Handel mit Hebelprodukten. Deshalb richtet sich das Depot vor allem an spekulativ orientierte Anleger. Interessiert? Dann holen Sie sich ein Probe-Abo und testen Sie für drei Monate das Real-Depot.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

GM und Ford hängen Daimler, BMW & VW ab

Die Aktien der deutschen Autobauer kommen seit Wochen nur sehr langsam von Fleck. Richtige Kauflaune will bei den Anlegern nicht aufkommen. Zu groß sind die Unsicherheiten, wohin die Reise gehen wird. Zu groß ist die Unsicherheit unter den Anlegern, wer die besseren Karten in Sachen E-Mobilität in … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Daimler-Aktie: Neue Milliarden für die E-Offensive

Daimler pumpt noch mehr Geld in die Elektromobilität. Für die E-Offensive macht die Mannschaft um Vorstand Dieter Zetsche weitere zehn Milliarden Euro locker. Bis 2025 sollen zehn Stromer entwickelt werden, bekräftigte Forschungsvorstand Thomas Weber in einem am Freitag vorab veröffentlichten … mehr