Daimler
- Jochen Kauper - Redakteur

Daimler-Aktie: Equinet sagt kaufen

Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für Daimler vor Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 108 Euro belassen. Nach einem starken ersten Halbjahr winke den Stuttgartern ein noch besseres zweites, schrieb Analyst Holger Schmidt in einrer Studie. Die starke Abwertung im Autosektor nach dem VW-Dieselskandal verspreche aus Bewertungssicht enormes Erholungspotenzial. Der Stoxx-Autoindex weise aktuell den höchsten Abschlag seit gut einer Dekade auf. Daimler ist sein Favorit unter den deutschen Fahrzeugbauern.

Donnerstag kommen Zahlen

Am Donnerstag wird sich zeigen, ob Daimler seinen Rekordkurs fortsetzen kann. Die Erwartungen der Anleger und Analysten sind hoch, keine Frage. DER AKTIONÄR geht davon aus, dass Daimler erneute überzeugen kann.

Aktie halten!

DER AKTIONÄR geht davon aus, dass Daimler erneut gute Zahlen vorlegen wird. Daimler macht glänzende Geschäfte und profitiert nach wie vor von der Modelloffensive. In einem guten Gesamtmarkt sollte die Aktie bis Jahresende auf 80 Euro oder mehr klettern.

  

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

GM und Ford hängen Daimler, BMW & VW ab

Die Aktien der deutschen Autobauer kommen seit Wochen nur sehr langsam von Fleck. Richtige Kauflaune will bei den Anlegern nicht aufkommen. Zu groß sind die Unsicherheiten, wohin die Reise gehen wird. Zu groß ist die Unsicherheit unter den Anlegern, wer die besseren Karten in Sachen E-Mobilität in … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Daimler-Aktie: Neue Milliarden für die E-Offensive

Daimler pumpt noch mehr Geld in die Elektromobilität. Für die E-Offensive macht die Mannschaft um Vorstand Dieter Zetsche weitere zehn Milliarden Euro locker. Bis 2025 sollen zehn Stromer entwickelt werden, bekräftigte Forschungsvorstand Thomas Weber in einem am Freitag vorab veröffentlichten … mehr