Daimler
- Maximilian Völkl

Daimler-Aktie: Das ist die Zukunft

Das Elektrofahrzeug rückt immer stärker in den Mittelpunkt der Automobilindustrie. Dies zeigt sich auch bei Daimler. Vor der offiziellen Eröffnung der IAA in Hannover hat der Konzern Einblicke in seine Strategie für potenziellen Milliardenmarkt gegeben. Die Aktie zeigt sich davon am Dienstag unbeeindruckt. Der Sprung über die 200-Tage-Linie lässt weiter auf sich warten.

Experten gehen inzwischen fest davon aus, dass dem Elektroauto in nicht allzu ferner Zukunft der Massenmarkt gehört. Neben dem normalen Pkw plant Daimler auch in anderen Bereichen bereits die Verwendung des E-Antriebs. Wolfgang Bernhard, der Chef des Nutzfahrzeuggeschäfts, sieht die Zeit gekommen, ernsthaft darüber nachzudenken, Elektromotoren für leichte und schwere Nutzfahrzeuge im Stadtverkehr einzusetzen.

Die Technologie und auch die Preise seien laut Bernhard inzwischen soweit, dass sich ein solcher Schritt lohne. Der Vorteil: Aufgrund der klaren Trennung in Kurz- und Langstrecke brauche es keine Zwischenschritte wie beim Pkw. Auf der IAA stellt Daimler mehr oder weniger serienreife Elektro-Nutzfahrzeuge vor.

Ausbruch möglich

Noch ist das E-Auto für den Massenmarkt Zukunftsmusik. Der von Konzernchef Dieter Zetsche eingeleitet Wandel vom Autobauer zum Mobilitätskonzern dürfte Früchte tragen. Daimler steht vor einer aussichtsreichen Zukunft. Anleger bleiben dabei. Ein Kaufsignal wird mit dem Sprung über die 200-Tage-Linie bei 62,95 Euro generiert.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

(Mit Material von dpa-AFX)


 

Börsenstars und ihre Erfolgsrezepte
 

Autor: Hanke, Ulrich W.
ISBN: 9783864703782
Seiten: 272
Erscheinungsdatum: 30.06.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Von den großen Investoren kann man sich einiges abschauen – doch was ist für Privatanleger wirklich brauchbar? Ulrich W. Hanke nimmt die Strategien von Benjamin Graham, Warren Buffett, Michael O’Higgins, Joel Greenblatt, John Neff, Peter Lynch, Ken Fisher, William O’Neil, James O’Shaughnessy, Martin Zweig, David Dreman und Anthony Gallea unter die Lupe. Hinzu kommen populäre deutsche Börsenstrategen wie Max Otte, Uwe Lang und Susan Levermann. Hanke analysiert die Methoden der Börsenlegenden und arbeitet heraus, wie die Systeme funktionieren, welche Kennzahlen und welche Werte dabei wichtig sind. Er gibt Anlegern Filter und Checklisten an die Hand, mit denen sie in den Fußstapfen der Börsenstars wandeln können.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Anlage-Profis: Daimler wird künftig wohl überraschen

Der Hanseatische Börsendienst mahnt, auch wenn Daimler derzeit sehr gut verdient, stellt der Trend zum rein elektrisch angetriebenen Automobil für einen Marktführer ein Risiko dar. Chinesische Wettbewerber freuen sich, denn sie konnten den technologischen Vorsprung nie aufholen und bekommen mit der … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

GM und Ford hängen Daimler, BMW & VW ab

Die Aktien der deutschen Autobauer kommen seit Wochen nur sehr langsam von Fleck. Richtige Kauflaune will bei den Anlegern nicht aufkommen. Zu groß sind die Unsicherheiten, wohin die Reise gehen wird. Zu groß ist die Unsicherheit unter den Anlegern, wer die besseren Karten in Sachen E-Mobilität in … mehr