Daimler
- Jochen Kauper - Redakteur

Daimler-Aktie: Angriff auf die 200-Tage-Linie erneut gescheitert…

Zum Ende der letzten Handelswoche belastete die Daimler-Aktie eine Studie des Analysehauses Redburn. Die Experten gehen davon aus, dass das vom Markt bereits seit rund anderthalb Jahren erwarteten Höhepunkt in der Nachfrage nun erreicht ist. Die Wachstumsrisiken seien nun enorm, so die Experten. Sie strichen bei BMW ihre Kaufempfehlung und raten ebenso die Daimler-Aktie zu verkaufen.

Kurz zuvor misslang der Daimler-Aktie erneut der Sprung über die 200-Tage-Linie, die als Gradmesser für den längerfristigen Trend gilt.

Radikaler Wandel

Irgendwie scheint es in der Öffentlichkeit noch nicht so richtig angekommen, oder vielleicht ist es vielen auch noch gar nicht so richtig bewusst: die Autoindustrie steht vor einer Revolution, vor einer neuen Ordnung, einem Umbruch, wie es diesen vielleicht zuletzt vor rund 100 Jahren gegeben hat.

Zetsche baut die Kiste um

Daimler-Manager Dieter Zetsche hat in den letzten Jahren seine Autos vom angestaubten Opa-Image befreit und zu echten Hinguckern entwickelt. Die Renner sind stylisch und treffen den Nerv der Zeit. Hinter den Kulissen arbeitet Zetsche mit seinem Management-Team wie besessen bereits am nächsten Schritt, nämlich an der Transformation des Autobauers zu einem Mobilitätskonzern. Auch mit Car2go hat Daimler seine Weitsicht als Mobilitätsanbieter bewiesen, ist mit zwei Millionen Fahrzeugen der weltweit größte Carsharing-Anbieter. Bald startet Car2Come. 

Zudem wird Daimler wie BMW bald eine eigene Submarke für die Elektromobilität mit dem Zusatz „EQ“ an den Start bringen.

Dabei bleiben! 

DER AKTIONÄR ist überzeugt: Was die Ausrichtung auf die Elektromobilität sowie neue Mobilitätskonzepte betrifft, so ist Daimler auf einem guten Weg. Dabei verdichten sich die Anzeichen für eine eigene Elektro-Submarke. Um 60 Euro können Anleger durchaus einen Fuß in die Tür stellen. Der Stoppkurs wird bei 54,50 Euro platziert. Wer bereits investiert ist, bleibt dabei.

Die letzten Zahlen waren einmal mehr überzeugend. Die Dividendenrendite mit 5,4 Prozent unter den Autobauern ist einzigartig.

DER AKTIONÄR hält im Real-Depot an seiner Position fest.

 

Das Real-Depot versucht durch kurz- und mittelfristige Investitionen in aussichtsreiche Aktien zum Erfolg zu kommen.Dabei stehen Trading-Chancen aus charttechnischer Sicht, aufgrund von positivem Newsflow oder anderen Sondersituationen im Fokus. Für zusätzliches Potenzial sorgt der Handel mit Hebelprodukten. Deshalb richtet sich das Depot vor allem an spekulativ orientierte Anleger. Interessiert? Dann holen Sie sich ein Probe-Abo und testen Sie für drei Monate das Real-Depot.

 

 

 

 

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Anlage-Profis: Daimler wird künftig wohl überraschen

Der Hanseatische Börsendienst mahnt, auch wenn Daimler derzeit sehr gut verdient, stellt der Trend zum rein elektrisch angetriebenen Automobil für einen Marktführer ein Risiko dar. Chinesische Wettbewerber freuen sich, denn sie konnten den technologischen Vorsprung nie aufholen und bekommen mit der … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

GM und Ford hängen Daimler, BMW & VW ab

Die Aktien der deutschen Autobauer kommen seit Wochen nur sehr langsam von Fleck. Richtige Kauflaune will bei den Anlegern nicht aufkommen. Zu groß sind die Unsicherheiten, wohin die Reise gehen wird. Zu groß ist die Unsicherheit unter den Anlegern, wer die besseren Karten in Sachen E-Mobilität in … mehr