Daimler
- DER AKTIONÄR

Daimler: US-Gewerkschaft gegen Chrysler-Verkauf

US-Autobauer investiert in neues Werk

Gegen den Verkauf von Chrysler protestiert jetzt die US-Autogewerkschaft UAW. Für UAW-Chef Gettelfinger spreche Vieles für einen Verblieb bei Daimler. "Ich denke, es macht Sinn, gerade jetzt an Chrysler festzuhalten, da sich durchaus Synergien ergeben", sagte der Gewerkschaftsboss. Unterdessen will die Chrysler Group insgesamt 1,78 Mrd USD im US-Bundesstaat Michigan investieren. Chrysler will bis 2009 ein neues Motorenwerk in Trenton für 730 Mio USD bauen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Daimler-Aktie: Neue Milliarden für die E-Offensive

Daimler pumpt noch mehr Geld in die Elektromobilität. Für die E-Offensive macht die Mannschaft um Vorstand Dieter Zetsche weitere zehn Milliarden Euro locker. Bis 2025 sollen zehn Stromer entwickelt werden, bekräftigte Forschungsvorstand Thomas Weber in einem am Freitag vorab veröffentlichten … mehr