Daimler
- Jochen Kauper - Redakteur

Daimler: Preis für E-Renner wird deutlich fallen – in der Aktie steckt zu viel Pessimismus

Daimler-Entwicklungsvorstand Ola Källenius rechnet in den kommenden Jahren mit deutlich fallenden Preisen für Elektroautos. „Die Kosten werden sinken. In den nächsten fünf bis sieben Jahren werden wir Elektroautos deutlich preiswerter anbieten können“, sagte Källenius der Bild am Sonntag. Zugleich soll die Reichweite der E-Flitzer deutlich steigen. Spätestens 2019 sollen die Stromer von Mercedes 500 Kilometer mit einer Ladung schaffen. Bis 2025 erwartet Daimler einen Anteil von Elektro-Autos am Gesamtabsatz von bis zu 25 Prozent.

Konkurrenz belebt das Geschäft

Daimler liegt gut im Rennen. Mit dem F015 hat man bereits 2015 ein Ausrufezeichen in punkto selbstfahrende Autos gemacht. Die Stromerflotte, die Zetsche & Co im Jahr 2019 ausrollen werden, sind echte Hingucker. Spätestens dann sollte der Markt verstehen, dass Daimler den Umbruch in der Autoindustrie meistern wird.

Aktuell steckt in der Daimler-Notierung jede Menge Pessimismus. Einerseits belasten laufende Ermittlungen in den USA. Mercedes könnte bei der Abgasbehandlung gegen gesetzliche Vorschriften verstoßen haben. Zetsche schließt mögliche Strafen nicht aus.

Auf der anderen Seite preisen Anleger jede Menge Pessimismus bezüglich der Ausrichtung von den Verbrennungsmotoren hin zur Elektromobilität und neuen Mobilitätsdiensten ein. DER AKTIONÄR sieht Daimler hier gut aufgestellt. Die Elektrorenner machen Lust auf mehr, treffen den Nerv der Zeit. Tesla liegt hier gut im Rennen, auch Lucid Motors oder Faraday Future haben sich im Position gebracht. Allerdings stellen Lucid und Faraday Future keine Bedrohung für Daimler dar. Tesla muss erst beweisen, dass der Hochlauf für das Model 3 funktioniert.

 

Dabeibleiben

Daimler-Chef Dieter Zetsche muss sich mit seinem Team in den nächsten Monaten ordentlich strecken: Der Autobauer muss in Sachen E-Mobilität und neue Mobilitätsdienste auf die Tube drücken. Berichten zu Folge habe Zetsche am Rande der Motor Show in Shanghai mit Didi, dem Uber-Konkurrenten in China, Gespräche über eine Partnerschaft geführt. Das passt!

Der Pessimismus rund um die Daimler-Aktie ist nach Ansicht von DER AKTIONÄR nach wie vor überzogen. Das nächste Ziel ist in einem freundlichen Gesamtmarkt der horizontale Widerstand, das Hoch aus den Monaten Januar und März bei 73,20 Euro.

 


 

Crashkurs Börse

Autor: Sebastian Grebe / Sascha Grundmann / Frank Phillipps
ISBN: 9783864703652
Seiten: 208
Erscheinungsdatum: 31.08.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Wir schreiben das Jahr 2016. Die Anfänge der weltweiten Finanzkrise liegen mittlerweile schon gut acht Jahre zurück. Doch noch immer hat die Krise uns fest im Griff. Niedrigzinsen bestimmen die Finanzen der Menschen – und machen diesen das Sparen schwer, wenn nicht unmöglich.

In diesem Umfeld ist es wichtig, in Aktien zu investieren, so das Urteil vieler Experten. Nicht nur, weil Aktien von der Niedrigzinspolitik der Notenbanken profitieren und immer neue Höhen erklimmen. Sondern weil sie auch auf lange Sicht gute Renditen, etwa in Form von Dividenden liefern können. Und als Sachwerte ohnehin ein Fels in der Brandung sind. Experten sind sich aber auch in einem anderen Punkt einig: In Aktien investieren sollte nur der, der weiß, was er da tut.

Crashkurs Börse setzt genau dort an. Das Buch erklärt, was Aktien sind, wie man mit ihnen handelt, welche Chancen sich ergeben und wo Risiken lauern.
Es erklärt die Aussagekraft der wichtigsten Kennziffern am Kapitalmarkt, den Hintergrund der gängigsten Börsensprichwörter und die Erfolgsmethoden der bekanntesten Investmentstrategen.

Crashkurs Börse – ein Grundlagenwerk für Börsianer und solche, die es werden wollen. Jetzt in der aktualisierten und erweiterten Auflage im Buchhandel erhältlich.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Konrad Brummelte -
    Seit über 4 Jahren liefert Daimler Monat für Monat Rekordergebnisse ab. Umsatz und Gewinn sind stark gestiegen.Leider gibt es aber sehr viele Unken,Kröten und Schlechtredner.Die ertragsstärkste Firma Europas ( 2016 ) wird immer wieder kaputt gequatscht.12 Mrd. Gewinn 2016 - kaputt gequatscht. Marktführer weltweit im Premiumsegment-kaputt gequtscht.Analyse und Prognose für 2017 angehoben und Gewinn im 1.Q fast verdoppelt- kaputt gequatscht.KGV bei unter 8, Dividende bei ca. 5% - kaputt gequatscht. Mann will uns ständig erläutern, daß Daimler weit hinter der Entwicklung im Elektroautu Sektor herhinkt.ACHTUNG : es gibt doch garkeinen Markt für E-Autos, kauft Niemand trotz Prämien der Bundesregierung.Daimler wird mit 100% iger Sicherheit zur Stelle sein, wenn diese Autos gebraucht werden. Da stellt man doch glatt TESLA zum Vergleich , eine Lachnummer, TESLA hat noch NIE einen einzigen Dollar verdient, hat aber eine Marktkapitalisierung von 43 Mrd.$

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Matthias J. Kapfer | 0 Kommentare

Daimler: Rekordabsatz, aber…

Vorzeitiges Weihnachtsgeschenk für Daimler! Der Stuttgarter Autobauer konnte im November mal wieder mehr Autos als im Vorjahresmonat absetzen. Die Absatzmarke von zwei Millionen PKWs erreichte Mercedes-Benz dieses Jahr bereits im November. Somit erzielt Daimler den 57. Rekordmonat in Folge. Sorgen … mehr
| Advertorial | 0 Kommentare

DER ANLEGER: Aktien auf Rekordfahrt – So handeln Sie jetzt richtig! + Bitcoin, Immobilienaktien, GAFAM, TSI

Der Deutsche Aktienindex DAX steht in diesen Tagen so hoch wie noch nie in seiner Geschichte. Die Rekordfahrt der Aktien geht auch im achten Jahr der Hausse weiter. Allein auf Jahressicht hat das deutsche Börsenbarometer 20 Prozent an Wert gewonnen. Aktien sind damit die Anlageklasse der Stunde. … mehr