Daimler
- Nikolas Kessler - Volontär

Daimler: Optimistisch für die Zukunft – mit Zetsche an der Spitze

Gemeinsam mit gut 4.500 Aktionären blicken die Daimler-Manager am Mittwoch im Rahmen der Hauptversammlung auf ein erfolgreiches Jahr zurück. „Unsere Wachstumsstrategie trägt sichtbar Früchte. Darauf sind wir bei Daimler stolz. Aber mit dem Erreichten geben wir uns nicht zufrieden“, verkündete Konzernchef Dieter Zetsche. Neben positiven Zukunftsaussichten dürfen sich die Aktionäre über die höchste Dividende in der Konzerngeschichte freuen.

Mit einem Umsatz von knapp 130 Milliarden Euro und einem Konzernergebnis von 7,3 Milliarden Euro hat Daimler im vergangenen Jahr erneut Bestmarken aufgestellt. Auf diesen Lorbeeren wolle man sich aber nicht ausruhen, ließ der Daimler-Chef seine Aktionäre wissen. Man rechne damit, dass Umsatz und Konzernabsatz im Jahr 2015 insgesamt deutlich gesteigert werden können.

Bestes Beispiel: In der PKW-Sparte will das Unternehmen den bisherigen Absatzrekord von 1,74 Millionen Fahrzeugen brechen. Für den nötigen Schub soll eine weitere Modelloffensive sorgen. In diesem Jahr werden acht neue Modelle auf den Markt kommen, vier davon komplette Neuentwicklungen ohne Vorgängermodell. Vor allem das boomende SUV-Geschäft soll dabei ausgebaut werden.

Investitionen in die Zukunft

Um den Abstand auf Audi und BMW weiter zu verkürzen, will Daimler in diesem und im nächsten Jahr im Schnitt 6,7 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung investieren. Vor allem Zukunftstrends wie Elektromobilität und autonomes Fahren sollen vorangetrieben werden. Bereits im nächsten Jahrzehnt werde autonomes Fahren Realität werden, verkündete Zetsche. Bis es soweit ist, wolle man mit CO2-freundlichen Hybrid-Antrieben und teilautonomen Assistenzsystemen weiterhin Maßstäbe setzen.

Gute Nachricht auch für Zetsche selbst

Auch wenn die Entscheidung erst Anfang 2016 ansteht – die Chancen, dass der Daimler-Aufsichtsrat den Vertrag mit Konzernchef Dieter Zetsche um weitere drei Jahre bis 2019 verlängert, stehen gut. Es sei "aus heutiger Sicht die absolute Absicht des Aufsichtsrats", den Ende 2016 auslaufenden Vertrag zu verlängern, sagte Aufsichtsratschef Manfred Bischoff auf der Hauptversammlung. Auch der Betriebsrat stehe diesmal geschlossen hinter Zetsche. In Anbetracht des Erreichten dürfte die breite Unterstützung für Zetsche auch nicht verwundern.

Dabei bleiben!

Am Tag der Hauptversammlung startete die Daimler-Aktie leicht im Minus. Nach der Ankündigung, dass Zetsche den Konzern wohl noch bis 2019 lenken wird, drehte das Papier zwischenzeitlich um 0,7 Prozent ins Plus. Nach der jüngsten Performance und der positiven Zukunftsaussichten bleibt Daimler der Top-Pick unter den deutschen Automobil-Werten.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Autowerte gefragt - Daimler-Aktie steigt weiter

Die DZ Bank hat den fairen Wert für Daimler von 69 auf 77 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Mit Blick auf die anhaltend positive Absatzentwicklung bei Mercedes-Benz Cars und Mercedes Vans habe Analyst Michael Punzet seine Schätzungen für 2016 leicht erhöht. mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Daimler-Aktie liegt gut im Rennen

Trotz der Diskussion über mögliche Verbote wird der Autobauer Daimler weiterhin einen beträchtlichen Entwicklungsaufwand in den Verbrennungsmotor stecken. "Die Verbrennungsmotoren zu früh als alt und schlecht zu bezeichnen, ist einfach zu kurz gesprungen", sagte der scheidende Entwicklungschef … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Anlage-Profis: Daimler wird künftig wohl überraschen

Der Hanseatische Börsendienst mahnt, auch wenn Daimler derzeit sehr gut verdient, stellt der Trend zum rein elektrisch angetriebenen Automobil für einen Marktführer ein Risiko dar. Chinesische Wettbewerber freuen sich, denn sie konnten den technologischen Vorsprung nie aufholen und bekommen mit der … mehr