Daimler
- DER AKTIONÄR

Daimler: Kein vollständiger Chrysler-Schlußstrich ?

Minderbeteiligung soll Kooperationen sichern

DaimlerChrysler will sich laut "Spiegel" nicht vollständig von seiner US-Tochter Chrysler trennen. Konzernchef Zetsche wolle Chrysler ausgliedern und nur die Mehrheit an der neuen Firma verkaufen, berichtete das Magazin. Die Daimler Group soll durch einen Minderheitenanteil an Chrysler beteiligt bleiben. Damit wollen die Stuttgarter die Kooperationen zwischen Mercedes-Benz und Chrysler erhalten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

GM und Ford hängen Daimler, BMW & VW ab

Die Aktien der deutschen Autobauer kommen seit Wochen nur sehr langsam von Fleck. Richtige Kauflaune will bei den Anlegern nicht aufkommen. Zu groß sind die Unsicherheiten, wohin die Reise gehen wird. Zu groß ist die Unsicherheit unter den Anlegern, wer die besseren Karten in Sachen E-Mobilität in … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Daimler-Aktie: Neue Milliarden für die E-Offensive

Daimler pumpt noch mehr Geld in die Elektromobilität. Für die E-Offensive macht die Mannschaft um Vorstand Dieter Zetsche weitere zehn Milliarden Euro locker. Bis 2025 sollen zehn Stromer entwickelt werden, bekräftigte Forschungsvorstand Thomas Weber in einem am Freitag vorab veröffentlichten … mehr