Daimler
- Werner Sperber - Redakteur

Daimler: Ein zweiter Blick ist nötig

Das vorläufige Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von Daimler für das erste Quartal des laufenden Jahres ist viel besser als von Analysten geschätzt. Wegen der guten Geschäfte in der Volksrepublik China und dem Absatzrekord von Mercedes für ein Auftaktquartal stieg das EBIT im Jahresvergleich um 86,6 Prozent auf 4,01 Milliarden Euro. Analysten gingen von 3,05 Milliarden Euro aus.

 Vorjahreszeitraum Sonderbelastung, jetzt Sonderertrag

Allerdings belasteten ein Jahr zuvor Wertminderung im China-Geschäft und Währungseffekte das EBIT mit 532 Millionen Euro. Die Umsatzrendite bei Mercedes erhöhte sich von 7,0 auf 9,8 Prozent, wobei Vorstandsvorsitzender Dr. Dieter Zetsche ein mittelfristiges Ziel von zehn Prozent ausgegeben hat.

Zu diesem EBIT trug jedoch eine um 183 Millionen Euro höhere Bewertung des Anteils am Kartendienst HERE bei sowie eine nun wieder um 240 Millionen Euro höhere Bewertung des Anteils an BAIC Motors und ein Sonderertrag aus dem Verkauf von Immobilien bei der Beteiligung an Mitsubishi Fuso Trucks and Bus Corporation (MFTBC) von 267 Millionen Euro. Doch auch ohne diese Einmalerträge von 690 Millionen Euro ist das EBIT mit dann 3,32 Milliarden Euro noch deutlich höher als von Analysten geschätzt.

Diese Analysten schätzen zudem, der Umsatz sei um 2,2 Prozent auf 35,8 Milliarden Euro und der Gewinn je Aktie um 32 Prozent auf 1,92 Euro gestiegen. Stefan Burgstaller, Analyst von Goldman Sachs, ist vom EBIT überrascht und gibt das Kursziel mit 78 Euro an.

 


 

Das ist die Börse

Autor: Kostolany, André
ISBN: 9783864702372
Seiten: 208
Erscheinungsdatum: 08.10.2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag

Mehr Informationen zum Buch und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Die Spekulation ist eine Kunst – eine Kunst, die Zeit und Geduld erfordert. In diesem Buch – seinem Erstlingswerk – nimmt uns Altmeister André Kostolany mit auf eine spannende Reise durch den Dschungel der Finanzwelt. Es ist verblüffend: Kostolanys Beobachtungen, die er vor über 50 Jahren mit den Augen eines Gentleman-Spekulanten machte, sind heute genauso gültig wie anno 1961. Am Ende der Lektüre sehen wir Leser die Börse mit anderen Augen. Zum 25. Verlagsjubiläum legt der Börsenbuchverlag den lange vergriffenen Klassiker in einer Jubiläumsausgabe neu auf.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Konrad Brummelte -
    Sind höhere Bewrtungen und positive Sondereffekte eigentlich verboten, oder giftig, oder sogar schödlich? Ich verstehe diese permanenten Versuche alles schlecht zu reden langsam nicht mehrSeit nunmehr 48 Monaten steigen Umsatz und Gewinn bei Daimler trotz aller Unkerei kontinuirlich- morgen kommen die Quartalszahlen, die wir eigentlich schon kennen, und dann ist es wieder mal nicht genug, und die Aktie wird erneut verprügelt.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Advertorial | 0 Kommentare

DER ANLEGER: Aktien auf Rekordfahrt – So handeln Sie jetzt richtig! + Bitcoin, Immobilienaktien, GAFAM, TSI

Der Deutsche Aktienindex DAX steht in diesen Tagen so hoch wie noch nie in seiner Geschichte. Die Rekordfahrt der Aktien geht auch im achten Jahr der Hausse weiter. Allein auf Jahressicht hat das deutsche Börsenbarometer 20 Prozent an Wert gewonnen. Aktien sind damit die Anlageklasse der Stunde. … mehr