Daimler
- Jochen Kauper - Redakteur

Daimler: Ein Stern geht auf, aber wann?

Der Großaktionär verkauft seine Anteile, Produktionskürzungen und rückläufige Absatzzahlen. Kein gutes Umfeld für das Papier von Daimler. Wie sollten sich die Anleger verhalten?

Die gute Nachricht vorweg: Daimler hat seinen Streit mit dem Betriebsrat um Produktionskürzungen im größten Pkw-Werk in Sindelfingen endlich beigelegt. "Wir haben mit dem Betriebsrat eine Einigung erzielt, bei der wir uns in wesentlichen Punkten durchsetzen konnten", erklärte Daimler-Werkleiter Willi Reiss. Ausgangspunkt des Konflikts waren Kürzungen bei der Mercedes S-Klasse gewesen. Jetzt aber kann Daimler die Produktion wie geplant bis zum bevorstehenden Modellwechsel auf Einschichtbetrieb umstellen.

Staatsfonds verabschiedet sich

Letzte Woche hat sich Daimlers bedeutendster Großaktionär, das Scheichtum Abu Dhabi, von seiner direkten Beteiligung an dem Autobauer getrennt. Der Staatsfonds Aabar Investments hielt bislang 3,07 Prozent direkt an Daimler. Jedoch hatten sie weitere Anteile aus früher direkt gehaltenen Wertpapierpaketen an die Finanzwelt auch verliehen und besaßen dabei sogenannte Rücklieferungsansprüche. Unter dem Strich waren so rund insgesamt neun Prozent den Arabern zuzurechnen.

Charttechnisch im Niemandsland

Seit dem Hoch im August bei 42,44 Euro steckt die Daimler-Aktie in einer Konsolidierungsbewegung. Sah vor einigen Tagen noch alles nach einem Ende dieser Verschnaufpause aus, fiel das Papier wieder zurück. Unterstützung bilden weiterhin die Tiefpunkte bei 37,35 Euro. Für weiter steigende Kurse muss die Daimler-Aktie über den Abwärtstrend bei rund 39 Euro ausbrechen. Das Papier würde dann Kurs Richtung 42 Euro nehmen. Darüber würde sich aus technischer Sicht weiteres Kurspotenzial ergeben.

Abwarten

DER AKTIONÄR ist langfristig für die Daimler-Aktie positiv gestimmt. Kurzfristig ist der Titel aber noch nicht aus dem Schneider. Hierfür wäre ein Anstieg über die wichtige Marke von 39 Euro notwendig. Anleger, die sich neu positionieren wollen, warten eine Entscheidung ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: