Daimler
- DER AKTIONÄR

Daimler: Deutlich im Minus

Verkauf von Chrysler könnte sich verzögern

Händler verwiesen auf Äußerungen des Präsidents der Gewerkschaft United Auto Workers Union Gettelfinger. Auf einer Pressekonferenz hatte Gettelfinger gesagt, er wolle dem Aufsichtsrat vorschlagen, die Verkaufspläne der US-Tochter fallen zu lassen. Das "manager magazin" berichtet zudem in seiner neuen Ausgabe, dass keiner der Interessenten die hohen Kosten für die Gesundheitsvorsorge und die Pensionen übernehmen wolle. Diese werden auf 14 Mrd USD geschätzt. Der Markt hoffe zur Zeit noch auf einen Verkauf, sagte ein anderer Händler. Falls es nicht dazu kommen würde, wäre das einen herbe Enttäuschung. Auch die Nachrichten über mögliche Teilverkäufe zögen schon Gewinnmitnahmen nach sich.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 1 Kommentar

Daimler: Ein zweiter Blick ist nötig

Das vorläufige Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von Daimler für das erste Quartal des laufenden Jahres ist viel besser als von Analysten geschätzt. Wegen der guten Geschäfte in der Volksrepublik China und dem Absatzrekord von Mercedes für ein Auftaktquartal stieg das EBIT im Jahresvergleich … mehr
| Jochen Kauper | 1 Kommentar

Daimler-Aktie: Analysten sehen weiteres Potenzial

Endlich konnte Daimler wieder mit positiven News auf sich aufmerksam machen. Die vorläufigen Zahlen für das erste Quartal sorgten dafür, dass das Interesse der Anleger wieder zurückgekehrt ist. Der Autobauer hat das EBIT von 2,15 Milliarden Euro auf rund 4,01 Milliarden Euro gesteigert. Damit lagen … mehr