Daimler
- DER AKTIONÄR

Daimler: Chrysler-Verkauf bringt schlechte Zahlen (Interview mit M.-R. Tonn, Analyst)

Aktie veliert weiter

Im Oktober 2007 hatte sich Daimler vom US-Autobauer Chrysler getrennt. Dies wirkte sich auch auf die Zahlen für das dritte Quartal aus. Trennungskosten von 2,6 Milliarden Euro verursachten einen Quartalsverlust von insgesamt 1,5 Milliarden Euro. Dazu ein Interview mit Marc-Rene Tonn, Analyst bei M.M. Warburg.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Daimler: Das ist die Zukunft

Neben der Elektromobilität und dem autonomen Fahren rücken bei Daimler die sogenannten Mobilitätsdienste mehr und mehr in den Fokus der Kunden. Mit Plattformen wie Mytaxi, Car2go oder Moovel, die zum Bereich Financial Services gezählt werden, ist der Konzern hier glänzend aufgestellt. 14,5 … mehr