Daimler
- DER AKTIONÄR

Daimler: Chrysler-Verkauf bringt schlechte Zahlen (Interview mit M.-R. Tonn, Analyst)

Aktie veliert weiter

Im Oktober 2007 hatte sich Daimler vom US-Autobauer Chrysler getrennt. Dies wirkte sich auch auf die Zahlen für das dritte Quartal aus. Trennungskosten von 2,6 Milliarden Euro verursachten einen Quartalsverlust von insgesamt 1,5 Milliarden Euro. Dazu ein Interview mit Marc-Rene Tonn, Analyst bei M.M. Warburg.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Daimler-Aktie: Was will Geely?

Die Autowerte stehen im Zuge der aktuellen Abwärtsbewegung an den Börsen unter Druck. Sowohl BMW, als auch VW und Daimler müssen knackige Rücksetzer hinnehmen. Die Daimler-Aktie fiel kurzzeitig exakt bis auf die 200-Tage-Line bei 67,70 Euro zurück. Ein Kauflimit wurde bei 64,20 Euro platziert. Ein … mehr