Daimler
- Jochen Kauper - Redakteur

Daimler: China-Geschäft stark – Aktie kurz vor dem Ausbruch aus dem Abwärtstrend

Trotz des Diesel-Skandals in der Autobranche läuft das Geschäft bei Daimler rund. Vor allem in China verkaufen sich die Autos der Hauptmarke Mercedes-Benz so gut wie nie. Der Start der neuen E-Klasse kurbelt den Absatz zusätzlich an. Die Marke mit dem Stern lag in den ersten sechs Monaten vor dem Erzrivalen BMW. Erste bereits veröffentlichte Gewinn-Eckdaten zeigen, dass sich das auch im Ergebnis widerspiegelt. 

Über den Erwartungen

Nachdem Daimler im Februar die Erwartungen der Investoren mit einer vorsichtigen Prognose noch gedämpft hatte, wurde die Fantasie einiger Anleger mit den vorläufigen Zahlen wieder angeregt. Zwar ließ der Konzern die Prognose unangetastet, übertraf aber beim operativen Gewinn die Erwartungen der Experten deutlich.
Wenn der Autobauer an diesem Donnerstag (21. Juli) seine vollständigen Zahlen für das zweite Quartal vorlegt, wird sich zeigen, wie viel Substanz hinter dem Erfolg steckt. Laut DZ-Bank-Analyst Michael Punzet liegen die vorab bekanntgegebenen Zahlen deutlich über den Schätzungen der Bank. "Allerdings ist es ohne weitere Details, wie beispielsweise Umsatzzahlen, kaum möglich, die Ergebnisqualität einzuschätzen", sagt er.

Fast 4 Milliarden Gewinn

Im zweiten Quartal ist das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern konzernweit um knapp sechs Prozent auf 3,97 Milliarden Euro gewachsen. Im Auto- und im Lastwagengeschäft schrumpfte der Wert zwar leicht, vor allem der operative Gewinn beim Verkauf von Transportern und Vans verdoppelte sich aber fast.
Punzet bewertet den nur leichten Rückgang in der Autosparte als Überraschung. Die Analysten der Deutschen Bank vermuten, dass die operative Marge - also der Anteil des Gewinns am Umsatz - bei der Marke Mercedes-Benz bereits jetzt bei etwa zehn Prozent lag. Damit erscheine die Daimler-Prognose von leicht über zehn Prozent im Gesamtjahr realistischer. Im zweiten Halbjahr erhofft sich der Konzern mehr positive Effekte aus dem Verkauf der neuen E-Klasse.

Rechtsstreitigkeiten in den USA

Darüber hinaus hat Daimler noch ganz andere Sorgen: mehrere offene Rechtsstreitigkeiten. Die USA haben Aufklärung über eine Abgas-Software bei Mercedes-Benz gefordert. Bei Daimler ermittelt jetzt die interne Revision zusammen mit externen Experten.
Verbraucher werfen in Klagen nicht nur Daimler erhöhte Emissionswerte vor, sondern wenden sich in einer Sammelklage auch direkt an Daimler-Chef Dieter Zetsche. In Deutschland hat die Umwelthilfe Unterlassungsklage wegen Verbrauchertäuschung eingereicht (Az.: 34 O 21/16 KFH).
Außerdem droht eine saftige Kartellstrafe aus Brüssel wegen Absprachen im Lkw-Markt. Daimler hat in den vorläufigen Zahlen bereits "Aufwendungen im Zusammenhang mit rechtlichen Verfahren" von 400 Millionen Euro angekündigt. Das Geld könnte für die EU-Strafe reserviert sein.

Kaufen – warum nicht!?

Neue Trends wie die Elektromobilität, neue Mobilitätskonzepte geben in der Autoindustrie den Takt an. Gut möglich, dass der eine oder andere Hersteller diesen Wandel nicht überleben und auf der Strecke bleiben wird. DER AKTIONÄR geht jedoch davon aus, dass sowohl Daimler als auch BMW und VW in Zukunft eine gute Rolle spielen werden. Dass viele Analysten ihre Kursziele so dramatisch nach unten reduzieren, muss kein schlechtes Zeichen sein. Im Gegenteil: die scharfe Abwärtsbewegung könnte damit zu Ende gehen.

Aus technischer Sicht betrachtet, ging die letzte Ausverkaufswelle vom 23. Juni bis zum 6. Juli. Die Aktien von Daimler und BMW stehen jetzt kurz davor, ihre Abwärtstrends zu verlassen und nach oben auszubrechen.

 

 

Wird endlich der Abwärtstrend geknackt?

DER AKTIONÄR hat in 27/2016 bei Daimler zwei Abstauberlimits bei 52,70Euro sowie 50,80 Euro empfohlen! Das erste ging dabei auf. Wer dadurch zum Zug, bleibt investiert und Sicherheit seine Gewinne mit einem Stopp auf Einstandsniveau ab. Auch auf dem aktuellen Niveau ist sowohl bei Daimler als auch bei BMW eine Anfangsposition durchaus vertretbar. Der Stoppkurs sollte auch hier zehn bis 15 Prozent unter dem Einstand gesetzt werden. Wird der Ausbruch der Daimler-Aktie aus dem Abwärtstrend bei 58,25 Euro bestätigt und ein neuer Aufwärtstrend etabliert, wird die Position prozyklisch ausgebaut.

(Mit Material von dpa-AFX)

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Anlage-Profis: Daimler wird künftig wohl überraschen

Der Hanseatische Börsendienst mahnt, auch wenn Daimler derzeit sehr gut verdient, stellt der Trend zum rein elektrisch angetriebenen Automobil für einen Marktführer ein Risiko dar. Chinesische Wettbewerber freuen sich, denn sie konnten den technologischen Vorsprung nie aufholen und bekommen mit der … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

GM und Ford hängen Daimler, BMW & VW ab

Die Aktien der deutschen Autobauer kommen seit Wochen nur sehr langsam von Fleck. Richtige Kauflaune will bei den Anlegern nicht aufkommen. Zu groß sind die Unsicherheiten, wohin die Reise gehen wird. Zu groß ist die Unsicherheit unter den Anlegern, wer die besseren Karten in Sachen E-Mobilität in … mehr