Daimler
- DER AKTIONÄR

Daimler: Analyse von G. Claussen, SEB Bank

Chrysler-Verkauf belastet Q3

Die Trennung von Chrysler verhagelte die Q3-Bilanz der Stuttgarter. Diese wies unter dem Strich einen Verlust von 1,55 Mrd EUR aus. Umsatz und das Ergebnis vor Zinsen und Steuern legten hingegen zu. Stark entwickelte sich dabei die Sparte Mercedes-Benz Cars. Mit einem EBIT von 1,33 (Vj.: 0,85) Mrd EUR stand der Bereich deutlich besser da als von den Analysten vorhergesagt. Dazu ein Interview mit Gregor Claussen, Analyst der SEB Bank.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

GM und Ford hängen Daimler, BMW & VW ab

Die Aktien der deutschen Autobauer kommen seit Wochen nur sehr langsam von Fleck. Richtige Kauflaune will bei den Anlegern nicht aufkommen. Zu groß sind die Unsicherheiten, wohin die Reise gehen wird. Zu groß ist die Unsicherheit unter den Anlegern, wer die besseren Karten in Sachen E-Mobilität in … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Daimler-Aktie: Neue Milliarden für die E-Offensive

Daimler pumpt noch mehr Geld in die Elektromobilität. Für die E-Offensive macht die Mannschaft um Vorstand Dieter Zetsche weitere zehn Milliarden Euro locker. Bis 2025 sollen zehn Stromer entwickelt werden, bekräftigte Forschungsvorstand Thomas Weber in einem am Freitag vorab veröffentlichten … mehr