Daimler
- Werner Sperber - Redakteur

Daimler: Ab jetzt gilt ein Kaufsignal

Die Analysten sind in ihren aktuellen Einschätzungen zu der Aktie von Daimler zumeist noch unentschlossen. Ein Indikator sagt allerdings bereits jetzt: Einsteigen, bitte.

Als Beispiel für die Vorsicht, mit welcher Analysten die Anteile von Daimler beurteilen, mag Harald Hendrikse gelten. Er schreibt für die US-Bank Morgan Stanley: Ähnlich wie um den Jahreswechsel 2007/08 habe sich der Aktienkurs des Fahrzeug-Konzerns vom tatsächlichen Geschäftsverlauf abgekoppelt. Die Kursrallye könne kurzfristig, also bis zur Vorlage der Jahreszahlen 2015 am Donnerstag, 4. Februar, noch zehn Prozent nach oben führen, also bis etwa 73 Euro. Hendrikse schätzt allerdings, das Jahr 2016 würde für Daimler das letzte der Erholung sein. Diese Stärke würde er nutzen, um die Aktie zu verkaufen. Offiziell lautet sein Urteil jedoch weiterhin "Gleichgewichten".

Es wird freundlicher
Aktuell hat der Trendindikator MACD (Moving Average Convergence/Divergence) ein Kaufsignal erzeugt. Zudem ist die im November 2011 begonnene Aufwärtstrendlinie bei 65,05 Euro wieder überwunden worden. Die nächsten Hürden sind das Hoch von Dezember 2007 bei 71,60 Euro, die steil sinkende 38-Tage-Linie bei 72,40 Euro, die ebenfalls sinkende 200-Tage-Linie bei 78,05 Euro, das Hoch von November 2007 bei 78,80 Euro, die seit dem Rekordhoch von März 2015 gültige Abwärtstrendlinie bei 83,15 Euro, das Hoch von Dezember 2015 bei 85,50 Euro und eben das Rekordhoch bei 96,10 Euro.


Das Tief von September 2015 bei 62,05 Euro und das Hoch von Februar 2007 bei 56,20 Euro sollten absichern.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Anlage-Profis: Daimler wird künftig wohl überraschen

Der Hanseatische Börsendienst mahnt, auch wenn Daimler derzeit sehr gut verdient, stellt der Trend zum rein elektrisch angetriebenen Automobil für einen Marktführer ein Risiko dar. Chinesische Wettbewerber freuen sich, denn sie konnten den technologischen Vorsprung nie aufholen und bekommen mit der … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

GM und Ford hängen Daimler, BMW & VW ab

Die Aktien der deutschen Autobauer kommen seit Wochen nur sehr langsam von Fleck. Richtige Kauflaune will bei den Anlegern nicht aufkommen. Zu groß sind die Unsicherheiten, wohin die Reise gehen wird. Zu groß ist die Unsicherheit unter den Anlegern, wer die besseren Karten in Sachen E-Mobilität in … mehr