Daimler
- Thorsten Küfner - Redakteur

Daimler: 36 Prozent Aufwärtspotenzial

Die Experten der französischen Großbank Societe Generale haben wegen des VW-Abgasskandals den kompletten Automobilsektor in Deutschland noch einmal näher unter die Lupe genommen. Während die Experten etwa für Volkswagen-Aktie nur wenig Potenzial sehen, ist dies bei den Anteilscheinen von Daimler anders.

So hat Analyst Stephen Reitman das Kursziel für die Daimler-Titel von 110 auf 90 Euro gesenkt, was 36 Prozent über dem aktuellen Kursniveau liegt. Die Einstufung wurde auf "Buy" belassen. Das Eingeständnis des Wolfsburger Autobauers, systematisch bei Dieselemissionswerten betrogen zu haben, habe am Markt für Fassungslosigkeit gesorgt. Zudem seien massive Diskrepanzen zwischen offiziellen Emissionsdaten und den weitaus schlechteren realen Werten ans Tageslicht gekommen. Um diese Lücke zu schließen, könnten die Kosten für die Autoindustrie steigen. Darüber hinaus blieben die Sorgen um die rückläufige Nachfrage nach Autos in China bestehen.

Mehr im aktuellen Heft

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

GM und Ford hängen Daimler, BMW & VW ab

Die Aktien der deutschen Autobauer kommen seit Wochen nur sehr langsam von Fleck. Richtige Kauflaune will bei den Anlegern nicht aufkommen. Zu groß sind die Unsicherheiten, wohin die Reise gehen wird. Zu groß ist die Unsicherheit unter den Anlegern, wer die besseren Karten in Sachen E-Mobilität in … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Daimler-Aktie: Neue Milliarden für die E-Offensive

Daimler pumpt noch mehr Geld in die Elektromobilität. Für die E-Offensive macht die Mannschaft um Vorstand Dieter Zetsche weitere zehn Milliarden Euro locker. Bis 2025 sollen zehn Stromer entwickelt werden, bekräftigte Forschungsvorstand Thomas Weber in einem am Freitag vorab veröffentlichten … mehr