- DER AKTIONÄR

Da steigt der Gewinn mit Sicherheit!

Integralis steht vor einem Gewinnsprung. Denn die Fokussierung auf das Dienstleistungsgeschäft wird die Marge des IT-Sicherheitsspezialisten deutlich nach oben hieven.

Integralis steht vor einem Gewinnsprung. Denn die Fokussierung auf das Dienstleistungsgeschäft wird die Marge des IT-Sicherheitsspezialisten deutlich nach oben hieven.

Hacker aus Fernost dringen immer öfter in Computernetzwerke westlicher Unternehmen ein, um wichtige Firmeninterna auszuspionieren. Dieser Know-how-Diebstahl verursacht allein in Deutschland jährlich Schäden in Milliardenhöhe. Daher verwundert es nicht, dass sich immer mehr Betriebe gegen Datenspionage absichern. Verstärkt wird dieser Trend durch strenge gesetzliche Auflagen bezüglich der unternehmerischen IT-Sicherheit. Gute Aussichten für Integralis - einen Anbieter von IT-Sicherheitsprodukten und -dienstleistungen.

Starkes Marktwachstum

Der europäische IT-Sicherheitsmarkt wird nach Schätzung von Integralis-Vorstandschef Georg Magg in den kommenden Jahren um sieben bis zwölf Prozent per annum wachsen. Im Zuge dieses Trends wird nach Ansicht vieler Branchenexperten vor allem die Nachfrage nach IT-Sicherheitskonzepten steigen, die sowohl Soft- und Hardware als auch Service und Beratung beinhalten. Exakt auf diese Lösungen hat sich Integralis spezialisiert.

Margenverbesserung in Sicht

Ein besonderes Highlight von Integralis sind die sogenannten "Managed Security Services". Dabei handelt es sich um Überwachungs- und Wartungsdienstleistungen, die den Kunden ein Höchstmaß an Sicherheit garantieren. Derzeit nutzen weltweit über 200 der insgesamt mehr als 8.000 Integralis-Kunden die "Managed Security Services" - mittelfristig sieht Magg ein großes Potenzial für weitere Vertragsabschlüsse. Da sich mit qualitativ hochwertigem Service und Support sowie mit Schulungen überdurchschnittliche Renditen erzielen lassen, erwartet der Firmenlenker einen Anstieg der EBIT-Marge von 2,5 Prozent im laufenden Jahr auf sechs bis acht Prozent im Fiskaljahr 2009.

Expansion in lukrativen Regionen

Für das Gesamtjahr 2007 rechnet das Unternehmen mit einer Umsatzsteige-rung um mindestens zehn Prozent auf über 150 Millionen Euro und einem überproportionalen Anstieg des EBIT von 2,4 auf 3,8 Millionen Euro. Mittelfristig dürfte sich das Wachstum beschleuni-gen, denn Integralis will durch Zukäufe in lukrativen Regionen expandieren und neue Technologien sowie zusätzliches Know-how erwerben. Die Finanzierung solcher Deals ist kein Problem, denn Integralis verfügt über eine Nettoliquidität von rund zehn Millionen Euro und kann zudem 600.000 eigene Aktien als Akquisitionswährung einsetzen.

Fazit

Viel zu günstig!

Integralis glänzt mit prächtigen Wachstumsaussichten und einer füh-renden Marktstellung in Europa. Vor diesem Hintergrund ist die Aktie des Anbieters von IT-Sicherheitslösungen mit einem 2008er-KGV von 9 viel zu günstig. Das Kurspotenzial auf Sicht von zwölf Monaten taxiert der aktionär auf 50 Prozent.

Erschienen in DER AKTIONÄR Ausgabe 37/2007.

Hier erhalten Sie weitere Informationen zum Magazin.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV