DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Credit Suisse: DAX positive Ausnahme

Die Schweizer Großbank Credit Suisse wird vorsichtiger für den globalen Aktienmarkt. Insgesamt laute die Empfehlung nun leicht übergewichten, schrieb Analyst Andrew Garthwaite in seinem Marktausblick auf 2016.

Das sei die vorsichtigste strategische Einschätzung seit 2008. Dennoch bleibt der Experte insgesamt zuversichtlich und sieht leichtes Aufwärtspotenzial. Es sei angesichts teilweise negativer Zinsen schwierig, Alternativen zu Aktien zu finden.

US-Aktien erschienen mittlerweile fair bewertet und es gebe zunehmend Gegenwind von der Konjunkturseite, etwa durch mögliche Leitzinserhöhungen durch die US-Notenbank Fed. Außerhalb der USA seien die Aktienbewertungen allerdings noch nicht sonderlich anspruchsvoll.

Im Vergleich zu anderen Regionen der Welt rät Garthwaite, die USA unterzugewichten und Japan etwas weniger überzugewichten. Damit werde Kontinentaleuropa zum Favoriten, also der Region mit dem stärksten "Übergewichten"-Votum. Innerhalb Kontinentaleuropas stufte er den deutschen Aktienmarkt auf "Übergewichten" hoch.

Der DAX schneide vergleichsweise gut ab, wenn der Eurokurs falle, schrieb Garthwaite. Die Gemeinschaftswährung dürfte wegen der lockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) unter Druck bleiben. Zudem könnte das Wirtschaftswachstum Deutschlands positiv überraschen. Rückenwind lieferten dabei die Zuwanderung sowie die Geldpolitik.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX im Minus - große Gefahr aus den USA!

Langsam werden Erinnerungen an den letzten Sommer wach, als sich der DAX monatelang in einer engen Handelsspanne aufhielt. Es sind zwar erst vier Wochen, doch die jüngste Seitwärts zehrt mittlerweile auch an den Nerven der Anleger. Die Angst geht um, dass dieses Mal die Konsolidierungsformation … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Bis zu 120% mit Hot-Stocks - Extreme Gewinne mit Biotech, E-Autos, Drohnen & Co +++ Hack-Attack: Security-Aktien gehören 2017 zu den großen Gewinnern +++ Russen-Zock: Öl-Riese mit 65 Prozent Potential

Die Vergangenheit hat gezeigt: Gerade der Januar und Februar sind optimale Monate, um sich Hot-Stocks ins Depot zu legen. DER AKTIONÄR setzt daher in seiner aktuellen Ausgabe auf besonders aussichtsreiche Wetten. Dabei werden dynamische Sektoren wie Biotech, Elektroautos, Sicherheit und E-Mobilität … mehr