DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Crashprophet Marc Faber ahnt Böses: Ich komme mir vor wie auf der Titanic

Marc Faber 20081208

Der Crashprophet hat wieder gesprochen. Marc Faber, Vermögensverwalter und Herausgeber des Gloom, Boom & Doom Report, ist nach wie vor pessimistisch für das weltweite Finanzsystem. In einem Interview verrät er, wie Anleger sich jetzt aufstellen sollten.

„Wenn ich mir den ganzen Finanzsektor anschaue, komme ich mir vor wie auf der Titanic“, so Marc Faber vor wenigen Tagen zu CNBC. „Wir kämpfen um die besten Plätze an Deck, was bedeutet: Wir streiten uns, welche die Assetklassen sind, die am meisten Rendite abwerfen. Aber meiner Meinung nach ist es viel wichtiger, dass sich jeder Anleger nach seinem persönlichen Rettungsboot umsieht, weil das Finanzsystem wird irgendwann implodieren.“

Laut Faber stecken die Zentralbanken so tief mit drin im Schlamassel, dass sie nicht umhin kommen werden, weitere Staatsanleihen zu kaufen. „Vergessen Sie eine Zinsanhebung durch die Fed, erwarten Sie eher ein neues QE-Programm.“

Fabers Asset Allocation sieht so aus: „Sie sollten derzeit 25 Prozent ihres Vermögens in Aktien investiert haben, 25 Prozent in Immobilien und ich würde auch einen Teil des Geld in Rohstoffe und Edelmetalle investieren.“ Dabei favorisiert Faber Gold in Form von Münzen und/oder Barren.


Geld verdienen an der Börse - mit Tipps vom Börsenprofi!

Earning by Doing

Autor: Roth, Oliver
ISBN: 9783864702556
Seiten: 220
Erscheinungsdatum: 14.04.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag

Als professioneller Börsenhändler beweist Oliver Roth seit Jahren, dass man „Börse können kann“. Jetzt liegt sein erstes Buch vor. Es gewährt einen Blick in die Historie und die Welt der Frankfurter Händler und zeigt, wie jeder Geld an der Börse verdienen kann.

Oliver Roth ist Kapitalmarktstratege und Chefhändler einer deutschen Wertpapierhandelsbank. Er ist Teil eines exklusiven, meist männlichen Zirkels von Händlern, die hinter den Schranken der Frankfurter Börse das Rad der deutschen Finanzwirtschaft drehen. Und er ist jemand, der durch sein Tun beweist, dass die Börse trotz aller entgegenlautenden Gerüchte kein Glücksspiel ist, sondern nach bestimmten Regeln funktioniert, deren Kenntnis und Befolgung zu Gewinnen an den Märkten führt.

Zahlreiche Anekdoten aus über 20 Jahren Börse, Geschichten vom Geschehen hinter den Kulissen und viele Tipps, Hinweise und Strategien für den eigenen Börsenerfolg ergeben ein einzigartiges Buch, das auf dem Nacht- oder Schreibtisch jedes Anlegers liegen sollte.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Andreas Keese -
    Immer die gleiche Leier. Seit dem letzten Crash redet Faber vom nächsten Crash. Klar, irgendwann wird er mal recht haben, und dann hat er es "ja schon immer gesagt". Mich langweilt er nur noch.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Null Bock! DAX ignoriert gute Vorgaben

Der DAX kann am Donnerstagmorgen die guten Vorgaben aus Asien - der Nikkei sprang zeitweise um mehr als zwei Prozent nach oben - nicht nutzen. Im Gegenteil: Der XDAX notiert im frühen Handel unter dem Xetra-Schluss vom Vortag. Auch die von der OPEC beschlossene Drosselung der Erdölförderung und in … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Das Kaufsignal: Gebert-Indikator springt auf Grün - bei diesen Aktien geht die Rallye weiter +++ Morphosys: Biotech-Perle vor dem Durchbruch +++ Absturz: So geht es jetzt mit dem Goldpreis weiter

Der Gebert-Indikator gehört aufgrund seiner hohen Trefferquote in Backtests und realem Einsatz zu den bekanntesten Gesamtmarkt-Indikatoren in Deutschland. Wer den Signalen, die seit 1996 im Aktionär publiziert werden, gefolgt ist, hat mit einer Performance von insgesamt plus 2072 Prozent den DAX um … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Referendum rückt näher - DAX geht tiefer

Die Unsicherheit in Bezug auf das Referendum in Italien am kommenden Wochenende lastet auf dem deutschen Aktienmarkt. Am Montag war deshalb der DAX um mehr als ein Prozent auf 10.582 Punkte gefallen. Am Dienstagmorgen kann sich der deutsche Leitindex immerhin auf diesem Niveau stabilisieren, doch … mehr