Continental
- Thomas Bergmann - Redakteur

Continental im Aufwind: So holen Sie noch mehr aus der Aktie raus

Im Handelsstreit zwischen den USA und China hat eine neue Gesprächsrunde begonnen. Vertreter beider Länder kamen in Peking zusammen, um den Besuch einer hochrangigen US-Delegation unter Führung von Finanzminister Steven Mnuchin am Donnerstag und Freitag vorzubereiten. Eine Trump-Beraterin deutete gestern Abend an, dass eine Einigung noch vor der Deadline am 1. März möglich sei. Für die Auto-Aktien wäre das vielleicht der Startschuss für eine Rallye.

Enen Vorgeschmack darauf, was eine Einigung im Handelsstreit bewirken könnte, gibt heute Continental. Die Aktie legt aufgrund der Spekulationen um drei Prozent zu. Sollten die Gespräche tatsächlich positiv verlaufen, dürfte der Widerstand bei 141 Euro nur eine Zwischenstation auf dem Weg nach oben sein.

Conti

Im optimalen Fall bildet die Aktie eine umgekehrte Schulter-Kopf-Schulter-Formation mit einer Nackenlinie bei 150 Euro aus. Schafft es Continental, diese Hürde zu überwinden, winkt ein Anstieg bis zur 200-Tage-Linie im Bereich von 167 Euro.

Faktor 3

Mit einem Faktor-Long-Zertifikat können risikofreudige Anleger in diesem Szenario noch mehr Gewinn erzielen. Alle Details dazu im "Trading-Tipp des Tages" bei DER AKTIONÄR TV.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Matthias J. Kapfer | 0 Kommentare

Continental: Trendumkehr noch nicht in Sicht

Die Aktie des Automobilzulieferers und Reifenherstellers Continental kommt nicht auf die Beine. Am Dienstag sorgten die Zahlen des Konkurrenten Michelin für eine kurzzeitige Kursbewegung. Von einer anhaltenden Bewegung nach oben kann aber nicht die Rede sein. Die Conti-Aktie befindet sich weiterhin … mehr
| Jan Heusinger | 0 Kommentare

Continental: Das sieht nicht gut aus!

Autozulieferer Continental steht auf der Bremse: Seit Jahresbeginn 2018 halbierte sich die Aktie. Operative Probleme sind der Grund für die Misere: Der Umsatz stagnierte 2018, die Margen gingen zurück. Wenig erfreulich klingt auch die Prognose für 2019. Die Aktie zeigt sich dennoch stabil. mehr