Continental
- Maximilian Völkl

Continental-Aktie: Neues Konzept, neuer Schwung

Die Aktie des Automobilzulieferers Continental steckt seit Monaten im Seitwärtstrend fest. In den vergangenen Tagen hat sich der DAX-Titel wieder in Richtung der unteren Begrenzung bewegt. Neuen Schwung soll ein Zukauf bringen. Conti will damit die Abhängigkeit von der Automobilbranche reduzieren.

Ziel der Übernahme ist der schwäbische Folien- und Kunstleder-Hersteller Hornschuch. Mehr als die Hälfte seines Umsatzes generiere Hornschuch mit industriellen Anwendungen, so Conti-Vorstandsmitglied Hans-Jürgen Duensing. Bis Ende des zweiten Quartals 2017 soll der Deal abgeschlossen sein. Zunächst müssen aber die Kartellbehörden noch zustimmen. Details zum Kaufpreis wurden nicht publik gemacht.

Hornschuch soll in die Conti-Tochter Benecke-Kaliko integriert werden. Diese beschäftigt sich mit Materialien für Instrumententafeln, Türverkleidungen sowie Konsolen und will nun vor allem in Nordamerika neue Absatzmärkte erschließen. Hornschuch erzielte 2015 einen Umsatz von 410 Millionen Euro. Benecke-Kaliko kam auf Erlöse in Höhe von 550 Millionen Euro.

Stopp beachten

Operativ läuft es bei Conti gut. Das starke Reifengeschäft und die gute Innovationskraft des Konzerns dürften die Aktie in Zukunft wieder antreiben. Nach der schwachen Performance zuletzt sollten Neueinsteiger aber zunächst auf positive Impulse warten. Investierte Anleger bleiben an Bord. Der Stoppkurs wird auf knapp unterhalb des Jahrestiefs auf 160 Euro gesenkt.

(Mit Material von dpa-AFX)

 


 

Börsenerfolg mit der Keynes-Methode

Autor: John F. Wasik
ISBN: 9783864702471
Seiten: 232 Seiten
Erscheinungsdatum: 22. Januar 2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

John Maynard Keynes ist einer der einflussreichsten Volkswirte des 20. Jahrhunderts. Kaum bekannt ist hingegen, dass er auch einer der kompetentesten und innovativsten Investoren war.

John F. Wasik zeigt uns einen weitgehend unbekannten John Maynard Keynes. Wir erfahren, wie seine volkswirtschaftliche Ansichten sein Anlageverhalten beeinflusst haben und umgekehrt. So wandelte er sich vom Rohstoffspekulanten zum Value-Investor. Wasik arbeitet heraus: Keynes’ Einsichten zu Buy and Hold, Diversifikation oder den Vorzügen von Dividenden-Aktien sind zeitlos und sollten auch von Anlegern des 21. Jahrhunderts zur Kenntnis genommen werden. Nicht umsonst hat er großen Einfluss auf Star-Investoren wie Warren Buffett und George Soros ausgeübt. Zeit für einen Blick auf den Investor Keynes.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

WiWo: Das ist nur ein Einmaleffekt bei Continental

Die Wirtschaftswoche erklärt, der Vorstand der Continental AG hat die im August angehobenen Ziele für das Gesamtjahr wieder gesenkt, weil Kartellverfahren, Gewährleistungsansprüche, höhere Ausgaben für die Forschung sowie der erdbebenbedingte Ausfall eines japanischen Zulieferbetriebes mit … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

BO: Continental schockt und bietet dennoch Hoffnung

Börse Online erklärt, der Vorstand der Continental AG hat in diesem Jahr zweimal die Gewinn-Ziele für das Gesamtjahr angehoben. Wegen zusätzlicher Belastungen von fast einer halben Milliarde Euro senkte er diese Prognose nun wieder. Der Forecast für den Umsatz bleibt jedoch bestehen. Der … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Continental: Alles halb so schlimm?

Continental kassierte am Montagabend seine Gewinnprognose. Das operative Ergebnis im Autozuliefergeschäft werde um rund 480 Millionen Euro schwächer ausfallen als bislang erwartet. Nachdem der Autozulieferer vorher zwei Mal die Zahlen leicht nach oben revidiert hatte, war das für alle Aktionäre … mehr