Continental
- Maximilian Völkl

Continental: Ist die Luft raus?

Die Continental-Aktie war in den vergangenen Monaten der absolute Top-Performer im DAX. Doch jetzt kommen von der französischen Exane BNP kritische Worte. Die Analysten sehen Vorteile für die ausländische Konkurrenz. Am Freitag geben die Papiere im schwachen Marktumfeld spürbar nach.

Exane-Analyst Edoardo Spina hat in seiner aktuellen Studie schlechte Nachrichten für Continental-Anleger. Während sich der deutsche Reifenmarkt zuletzt eher schwach entwickelt habe, hellt sich die Situation in den europäischen Nachbarländern wie Frankreich oder Italien laut dem Herstellerverband ETRMA auf. Eine Verbesserung der dortigen Lage käme den Rivalen Pirelli und Michelin eher entgegen als Continental. Spina belässt die Einstufung für den DAX-Titel deshalb auf „Neutral“ und bestätigt das Kursziel bei 170 Euro.

Korrektur

Der langfristige Aufwärtstrend ist bei der Conti-Aktie weiterhin intakt, doch vorerst rückt die wichtige Unterstützung bei rund 156 Euro ins Visier. Innerhalb weniger Monate hat sich das Papier zuletzt verdoppelt, dementsprechend kommt die derzeitige Korrekturphase im schwachen Marktumfeld nicht unerwartet. Die Mehrheit der Analysten bleibt für den Reifenhersteller dennoch optimistisch. Während 16 Experten zum Kauf der Aktie raten, gibt es nur zwei Verkaufsempfehlungen. Mit einem KGV von 13 ist die Bewertung außerdem auch nach der Rallye weiterhin moderat.

Gute Aussichten

Continental bleibt ein attraktives Investment. Nach der Korrektur dürfte die Aktie wieder das Kursziel von 180 Euro ins Visier nehmen. Ein Stopp bei 145 Euro sichert die Gewinne ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Continental überzeugt– Aktie geht in die Knie

Getrieben vom starken Reifengeschäft hat Continental seine Prognose für 2016 abermals erhöht. Und dennoch geht die Aktie in die Knie. Der Umsatz wuchs im zweiten Quartal um 1,6 Prozent auf 10,2 Milliarden Euro. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern stieg um knapp sechs Prozent auf 1,25 Milliarden … mehr