Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Wird jetzt doch alles gut?

Die Aktie von Deutschlands zweitgrößter Bank setzt am Donnerstagmorgen ihre Erholung fort. Auftrieb gibt eine Studie der Deutschen Bank. Aus charttechnischer Sicht kommt es nun auf diese Marken an.


Die Deutsche Bank hat die Commerzbank-Aktie auf "Kaufen" mit einem Kursziel von 14 Euro belassen. Die Mission des neuen Unternehmenschefs Martin Zielke sei es, die Bank wieder profitabel zu machen, nachdem Vorgänger Martin Blessing sie stabilisiert habe, schrieb Analyst Benjamin Goy in einer Studie vom Mittwoch. Es gebe noch viele Möglichkeiten, Kosten einzusparen.

Die Commerzbank-Aktie reagiert mit einem Kursplus auf die Aufstufung. Das Papier ging mit plus 1,3 Prozent aus dem Mittwochshandel, am Donnerstag gewinnt die Aktie 0,8 Prozent auf 7,52 Euro. Nachhaltigen Schwung könnte die Aktie aufnehmen, wenn der kurzfristige Abwärtstrend bei 7,56 Euro und der horizontale Widerstand bei 7,65 Euro geknackt werden. Dann könnte es schnell in Richtung acht Euro gehen.

Stopp bei 6,50 Euro

Sollte der Markt allerdings noch mal in die Knie gehen, ist es wichtig, dass die Unterstützung bei sieben Euro hält. Hält diese Marke nicht, könnte es sogar auf 6,50 Euro runtergehen. Hier sollten investierte Anleger auch den Stopp setzen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Zweistellige Kurse? Na klar!

Die Rechtspopulistin Marine Le Pen und der Linke Jean-Luc Mélenchon in der Stichwahl um die französische Präsidentschaft: Das war das Horrorszenario für die Märkte, denn beide halten wenig vom Euro und der EU. Doch die Franzosen haben in der Vorwahl den wirtschaftsliberalen Emmanuel Macron als … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank auf Kurs: Alles für das Wachstum

Im Niedrigzinsumfeld ist das Privatkundengeschäft nur profitabel zu betreiben, wenn die Auslastung der nötigen Infrastruktur hoch ist. Im Gegensatz zur Konkurrenz hat die Commerzbank das frühzeitig erkannt und setzt voll auf Wachstum. Bis 2020 sollen zwei Millionen Neukunden im Kerngeschäft … mehr