Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Wird es doch knapp beim Stresstest?

Im Oktober wird es ernst. Dann veröffentlicht die EZB die Ergebnisse des Banken-Stresstests. Offenbar muss man sich doch Sorgen um die Commerzbank machen, meinen zumindest die Analysten von Mediobanca. Die Commerzbank-Aktie steht am Dienstag unter Druck.

Die Experten von Mediobanca befürchten, dass die Commerzbank den Stresstest nicht bestehen wird. Die harte Kernkapitalquote liege nur bei 5,1 Prozent, heißt es. Die Commerzbank müsse weiter Risikopositionen abbauen – unter anderem große Immobilien- und Schiffskredite.

Keine große Gefahr

In der vergangenen Woche hatte JPMorgan deutlich optimistischer geklungen. Die US-Großbank sieht keine große Gefahr für Europas Kreditinstitute bei den laufenden Stresstests. Sie erwarten auf Basis der ihnen vorliegenden Daten, dass keine Bank durchfallen wird. Die Experten spielten für ihre Studie den Stresstest der Aufseher für 34 Institute durch. Trotz des angenommenen harschen Wirtschaftseinbruchs mit einem Verfall der Immobilienpreise rutschte dabei keine Bank unter die Mindestkapitalquote von 5,5 Prozent.

Sind die Banken gut gerüstet?

Beim Stresstest werden die Bilanzen der Banken auf Herz und Nieren geprüft. Europas Bankenaufseher suchen mögliche Altlasten oder Kapitallöcher. Im Stresstest müssen Banken beweisen, dass sie auch unter widrigen Umständen - Wirtschaftseinbruch und Absturz der Immobilienpreise - ausreichend Kapital haben, um ihr Geschäft fortzuführen. Auf Verbraucher übertragen könnte der Test so aussehen: Reichen Einnahmen, Ersparnisse oder Versicherungsschutz auch dann, wenn Auto und Waschmaschine gleichzeitig kaputtgehen, der Arbeitgeber pleitegeht und man erst im nächsten Jahr einen neuen Job findet?

Kursziel: 14 Euro

Die Anleger reagieren am Dienstag gelassen auf die Studie. Die Aktie verliert gerade mal 0,6 Prozent. DER AKTIONÄR sieht bei der Commerzbank derzeit mehr Chancen als Risiken und bleibt bei seiner Kaufempfehlung für die Aktie. Das Kursziel lautet auf 14 Euro, der Stopp sollte auf 9,80 Euro angehoben werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Zweistellige Kurse? Na klar!

Die Rechtspopulistin Marine Le Pen und der Linke Jean-Luc Mélenchon in der Stichwahl um die französische Präsidentschaft: Das war das Horrorszenario für die Märkte, denn beide halten wenig vom Euro und der EU. Doch die Franzosen haben in der Vorwahl den wirtschaftsliberalen Emmanuel Macron als … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank auf Kurs: Alles für das Wachstum

Im Niedrigzinsumfeld ist das Privatkundengeschäft nur profitabel zu betreiben, wenn die Auslastung der nötigen Infrastruktur hoch ist. Im Gegensatz zur Konkurrenz hat die Commerzbank das frühzeitig erkannt und setzt voll auf Wachstum. Bis 2020 sollen zwei Millionen Neukunden im Kerngeschäft … mehr