Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Wird es doch knapp beim Stresstest?

Im Oktober wird es ernst. Dann veröffentlicht die EZB die Ergebnisse des Banken-Stresstests. Offenbar muss man sich doch Sorgen um die Commerzbank machen, meinen zumindest die Analysten von Mediobanca. Die Commerzbank-Aktie steht am Dienstag unter Druck.

Die Experten von Mediobanca befürchten, dass die Commerzbank den Stresstest nicht bestehen wird. Die harte Kernkapitalquote liege nur bei 5,1 Prozent, heißt es. Die Commerzbank müsse weiter Risikopositionen abbauen – unter anderem große Immobilien- und Schiffskredite.

Keine große Gefahr

In der vergangenen Woche hatte JPMorgan deutlich optimistischer geklungen. Die US-Großbank sieht keine große Gefahr für Europas Kreditinstitute bei den laufenden Stresstests. Sie erwarten auf Basis der ihnen vorliegenden Daten, dass keine Bank durchfallen wird. Die Experten spielten für ihre Studie den Stresstest der Aufseher für 34 Institute durch. Trotz des angenommenen harschen Wirtschaftseinbruchs mit einem Verfall der Immobilienpreise rutschte dabei keine Bank unter die Mindestkapitalquote von 5,5 Prozent.

Sind die Banken gut gerüstet?

Beim Stresstest werden die Bilanzen der Banken auf Herz und Nieren geprüft. Europas Bankenaufseher suchen mögliche Altlasten oder Kapitallöcher. Im Stresstest müssen Banken beweisen, dass sie auch unter widrigen Umständen - Wirtschaftseinbruch und Absturz der Immobilienpreise - ausreichend Kapital haben, um ihr Geschäft fortzuführen. Auf Verbraucher übertragen könnte der Test so aussehen: Reichen Einnahmen, Ersparnisse oder Versicherungsschutz auch dann, wenn Auto und Waschmaschine gleichzeitig kaputtgehen, der Arbeitgeber pleitegeht und man erst im nächsten Jahr einen neuen Job findet?

Kursziel: 14 Euro

Die Anleger reagieren am Dienstag gelassen auf die Studie. Die Aktie verliert gerade mal 0,6 Prozent. DER AKTIONÄR sieht bei der Commerzbank derzeit mehr Chancen als Risiken und bleibt bei seiner Kaufempfehlung für die Aktie. Das Kursziel lautet auf 14 Euro, der Stopp sollte auf 9,80 Euro angehoben werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank vor Mega-Kaufsignal

Die Commerzbank gehört im laufenden Jahr zu den Unternehmen mit dem höchsten Kursplus im DAX. Das Wertpapier bringt es auf 33 Prozent seit dem Jahreswechsel. Der Leitindex kann mit Plus zwölf Prozent Gewinn nicht mithalten. Die Notierung der Commerzbank könnte den Vorsprung bald sogar noch ausbauen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Zweistellige Kurse voraus

Die Aktie der Commerzbank gehört zu den besten Werten des DAX im laufenden Jahr. Seit Jahresbeginn liegt die Notierung bereits 34 Prozent im Plus. Der Leitindex schaffte bisher nur 12 Prozent. Die Marke von 10,00 Euro kann bereits diese Woche fallen. DER AKTIONÄR erklärt, was Anleger dann erwartet. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: So will Zielke profitabler werden!

Die Commerzbank hat im Auftaktquartal ein höheres Ergebnis erzielt als erwartet. Die niedrigen Zinsen bremsen die Bank jedoch weiterhin. Vorstandsvorsitzender Martin Zielke sagt: „Es wird noch Zeit brauchen, bis unser Wachstum die Belastungen aus dem negativen Zinsumfeld deutlich übertreffen wird“. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Da ist das Ding!

Die Erwartungen an die Zahlen der Commerzbank für das erste Quartal sind vergleichsweise gering gewesen. Analysten gingen im Schnitt nur von einem Nettogewinn von 107 Millionen Euro aus. Vorstandsvorsitzender Martin Zielke überraschte die Märkte aber mit einem Gewinn von 217 Millionen Euro. Im … mehr