Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Welch eine Woche!

Commerzbank-Aktionäre trauten ihren Augen nicht: In der vergangenen Woche hagelte es Kaufempfehlungen für die lange Zeit gebeutelte Aktie. Marschiert die Aktie jetzt weiter nach oben?

Positive Analystenkommentare, wohin das Auge reicht. Allein am Freitag haben vier Analysten eine Kaufempfehlung für die Commerzbank-Aktie abgegeben, darunter die Deutsche Bank. Analyst Benjamin Goy hat das Kursziel von 14 auf 14,50 Euro angehoben. Seit einer strategischen Neupositionierung entwickle sich das Privatkundengeschäft besser als bei der Konkurrenz und verdiene die Kapitalkosten, so der Experte in seiner Studie. Zudem sollten die Nettozinserträge der Bank steigen, und die Risikovorsorge dürfte dank des guten Konjunkturumfelds niedrig bleiben.

Auch für die britische Investmentbank HSBC ist die Commerzbank ein Kauf. Analyst Johannes Thormann sieht das Kursziel ebenfalls bei 14,50 Euro. Die Kursverluste der Aktie wegen Bedenken über mögliche Auswirkungen eines in Polen geplanten Gesetzes zur Umwandlung von Franken-Kredite in Zloty seien übertrieben, meint der Experte. Er sehe keinen Grund, seine über dem Konsens liegenden Ergebnisschätzungen für die Commerzbank zu überarbeiten, da es bislang keinen Zeitplan für das Gesetz gebe.

Die Investmentbank Equinet hat Commerzbank von „Neutral“ auf „Buy“ hochgestuft, aber das Kursziel auf 13 Euro belassen. Nach dem 20-prozentigen Kursrückgang gegenüber dem April-Hoch sei die Aktie attraktiv bewertet, schrieb Analyst Philipp Häßler in einer Studie vom Freitag. Insbesondere die jüngsten Kursverluste erschienen nicht gerechtfertigt. In ihrem Umbau liege die Bank über Plan und das Privatkundengeschäft verzeichne starke Gewinnverbesserungen.

Abwarten

Nach dem Kurseinbruch bildet die Commerzbank-Aktie derzeit einen Boden aus. Der kurzfristige Abwärtstrend ist gebrochen. Doch noch besteht kein Grund zur Euphorie. Am kommenden Donnerstag erhöht die Fed möglicherweise die Leitzinsen, dann würde es am Aktienmarkt noch mal rappeln. Anleger sollten mit einem Investment bei der Commerzbank abwarten.

(Mit Material von dpa-AFX)


Unser Buchtipp des Tages: Sind die Börsenweisheiten von Kostolany, Buffett und Co heute noch gültig?

Sell in May and go away?

Autor: Schwarzer, Jessica
ISBN: 9783864701252
Seiten: 240
Erscheinungsdatum: 06.12.2013
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
auch als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Schlaftabletten, politische Börsen, fallende Messer – jeder Börsianer kennt die Weisheiten von Kostolany, Buffett und Co. Viele davon gelten noch heute, bei anderen ist es dringend an der Zeit, sie an die neue Börsenrealität anzupassen. Die Börse hat sich seit André Kostolanys Zeiten gewandelt, heftige Turbulenzen sind an der Tagesordnung. Was taugen die traditionellen Regeln in diesem Umfeld also noch? Jessica Schwarzer untersucht Börsenweisheiten auf ihre Aktualität und Praxistauglichkeit. Sie zeigt, was Börsianer aus den Sprüchen ableiten können und wie sie das Wissen der Altmeister für ihren Anlageerfolg nutzen können.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Keine Panik – Story bleibt intakt

Der Kurs der Commerzbank-Aktie ist in dieser Woche wie der Gesamtmarkt unter Druck geraten. Gerade Finanztitel litten unter den geopolitischen Spannungen zwischen den USA und Nordkorea. Anleger sollten jedoch nicht in Panik verfallen. Der jüngste Kursrückgang bietet eine lukrative Einstiegschange. mehr
| Fabian Strebin | 1 Kommentar

Commerzbank: Steigt der Bund aus?

Die Aktie der Commerzbank gibt heute wieder Vollgas und führt mit einem Plus von mehr als drei Prozent den DAX an. Der Grund: Nach der Bundestagswahl im September könnte sich der Finanzminister schnell von den Commerzbank-Anteilen trennen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank ist die Nummer 1

Der Euro Stoxx Banks als europäischer Branchenindex für Finanzinstitute hat eine fulminante Rallye hinter sich: Auf Sicht von zwölf Monaten stieg das Börsenbarometer um mehr als 60 Prozent. Im Vergleich zum Kursplus der Commerzbank-Aktie ist das allerdings schwach. Denn die Notierung legte im … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Schlechter als erwartet, aber…

Die Commerzbank hat im zweiten Quartal das Nettoergebnis von plus 209 auf minus 624 Millionen Euro verschlechtert und damit auch die Schätzungen der Analysten von minus 556 Millionen Euro verfehlt. Allerdings hatte der Vorstand schon zuvor die Erwartungen gedämpft und dabei auf Rückstellungen für … mehr