Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Wann platzt der Knoten?

Die Commerzbank-Aktie tritt derzeit, wie der gesamte Markt auch, auf der Stelle. Kursbewegende Nachrichten seitens des Konzerns gibt es keine. Dafür könnte eine Analyse von Nomura der Aktie am Mittwoch einen Push geben.

Nomura-Analyst Matthew Clark stuft die Commerzbank-Aktie zwar weiterhin nur mit „Neutral“ ein. Das Kursziel sieht er allerdings bei 14 Euro. Das entspricht einem Potenzial von aktuell 13 Prozent. Auch nach den detaillierteren Zahlen zum ersten Quartal blieben die Pro- und Contra-Argumente für die Aktie dieselben, so Clark in seiner Studie. Die Nettozinserträge stünden unter Druck, die Kreditausfälle seien indes so niedrig wie seit langem nicht mehr. Der Experte erhöhte seine bereinigten Gewinnschätzungen je Aktie für 2015 bis 2017.

Aus charttechnischer Sicht sieht es trotz der aktuellen Konsolidierungsphase nicht schlecht aus. Die Aktie notiert weiterhin über dem kurzfristigen Abwärtstrend. Nun geht es darum, den Widerstand im Bereich 12,90 Euro zu knacken. Gelingt dieser Ausbruch, wäre der Weg auf das Hoch bei 13,38 Euro frei.

Ziel: 14 Euro

Die Restrukturierung bei der Commerzbank ist in vollem Gang, allerdings hat Commerzbank-Chef Martin Blessing gewiss viel zu tun. Um die Börse zu überzeugen, muss er Quartal für Quartal Fortschritte vermelden: beim Kundenwachstum und beim Abbau der Non Core Assets. Gelingt dies, sollte die Aktie noch im laufenden Jahr ihren fairen Wert bei 14 Euro sehen. Der Stopp sollte bei 10,80 Euro gesetzt werden.

(Mit Material von dpa-AFX)


Brett Kings Vision der Banken der Zukunft

Breaking Banks

Autor: King, Brett
ISBN 9783864702389
Seiten: 384
Erscheinungsdatum: 04.12.2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden

"Disruption" ist der Begriff der Stunde. Neue Technologien krempeln altbewährte Geschäftsmodelle um und lassen Marktführer zu Verlierern werden. So geschehen in der Musikindustrie, bei Büchern und vielem mehr. Kommen jetzt die Banken dran? Bestsellerautor Brett King untersucht, welche Veränderungen auf den Bankensektor zukommen. Seiner Meinung nach wird dieser "in den nächsten zehn Jahren mehr Veränderung sehen als in den letzten hundert." Ob Cloud-Lending, Neo-Banks, FinTech oder Social Banking: King untersucht die Trends und Möglichkeiten und identifiziert Gewinner, Verlierer und Perspektiven.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank vor Mega-Kaufsignal

Die Commerzbank gehört im laufenden Jahr zu den Unternehmen mit dem höchsten Kursplus im DAX. Das Wertpapier bringt es auf 33 Prozent seit dem Jahreswechsel. Der Leitindex kann mit Plus zwölf Prozent Gewinn nicht mithalten. Die Notierung der Commerzbank könnte den Vorsprung bald sogar noch ausbauen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Zweistellige Kurse voraus

Die Aktie der Commerzbank gehört zu den besten Werten des DAX im laufenden Jahr. Seit Jahresbeginn liegt die Notierung bereits 34 Prozent im Plus. Der Leitindex schaffte bisher nur 12 Prozent. Die Marke von 10,00 Euro kann bereits diese Woche fallen. DER AKTIONÄR erklärt, was Anleger dann erwartet. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: So will Zielke profitabler werden!

Die Commerzbank hat im Auftaktquartal ein höheres Ergebnis erzielt als erwartet. Die niedrigen Zinsen bremsen die Bank jedoch weiterhin. Vorstandsvorsitzender Martin Zielke sagt: „Es wird noch Zeit brauchen, bis unser Wachstum die Belastungen aus dem negativen Zinsumfeld deutlich übertreffen wird“. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Da ist das Ding!

Die Erwartungen an die Zahlen der Commerzbank für das erste Quartal sind vergleichsweise gering gewesen. Analysten gingen im Schnitt nur von einem Nettogewinn von 107 Millionen Euro aus. Vorstandsvorsitzender Martin Zielke überraschte die Märkte aber mit einem Gewinn von 217 Millionen Euro. Im … mehr