Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Wann platzt der Knoten?

Die Commerzbank-Aktie tritt derzeit, wie der gesamte Markt auch, auf der Stelle. Kursbewegende Nachrichten seitens des Konzerns gibt es keine. Dafür könnte eine Analyse von Nomura der Aktie am Mittwoch einen Push geben.

Nomura-Analyst Matthew Clark stuft die Commerzbank-Aktie zwar weiterhin nur mit „Neutral“ ein. Das Kursziel sieht er allerdings bei 14 Euro. Das entspricht einem Potenzial von aktuell 13 Prozent. Auch nach den detaillierteren Zahlen zum ersten Quartal blieben die Pro- und Contra-Argumente für die Aktie dieselben, so Clark in seiner Studie. Die Nettozinserträge stünden unter Druck, die Kreditausfälle seien indes so niedrig wie seit langem nicht mehr. Der Experte erhöhte seine bereinigten Gewinnschätzungen je Aktie für 2015 bis 2017.

Aus charttechnischer Sicht sieht es trotz der aktuellen Konsolidierungsphase nicht schlecht aus. Die Aktie notiert weiterhin über dem kurzfristigen Abwärtstrend. Nun geht es darum, den Widerstand im Bereich 12,90 Euro zu knacken. Gelingt dieser Ausbruch, wäre der Weg auf das Hoch bei 13,38 Euro frei.

Ziel: 14 Euro

Die Restrukturierung bei der Commerzbank ist in vollem Gang, allerdings hat Commerzbank-Chef Martin Blessing gewiss viel zu tun. Um die Börse zu überzeugen, muss er Quartal für Quartal Fortschritte vermelden: beim Kundenwachstum und beim Abbau der Non Core Assets. Gelingt dies, sollte die Aktie noch im laufenden Jahr ihren fairen Wert bei 14 Euro sehen. Der Stopp sollte bei 10,80 Euro gesetzt werden.

(Mit Material von dpa-AFX)


Brett Kings Vision der Banken der Zukunft

Breaking Banks

Autor: King, Brett
ISBN 9783864702389
Seiten: 384
Erscheinungsdatum: 04.12.2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden

"Disruption" ist der Begriff der Stunde. Neue Technologien krempeln altbewährte Geschäftsmodelle um und lassen Marktführer zu Verlierern werden. So geschehen in der Musikindustrie, bei Büchern und vielem mehr. Kommen jetzt die Banken dran? Bestsellerautor Brett King untersucht, welche Veränderungen auf den Bankensektor zukommen. Seiner Meinung nach wird dieser "in den nächsten zehn Jahren mehr Veränderung sehen als in den letzten hundert." Ob Cloud-Lending, Neo-Banks, FinTech oder Social Banking: King untersucht die Trends und Möglichkeiten und identifiziert Gewinner, Verlierer und Perspektiven.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Commerzbank: Bitcoin-Handel ist kein Thema

Während die US-Großbank Goldman Sachs mit einem eigenen Handelsbereich für Kryptowährungen auf die Kundennachfrage reagieren will, spielt das Thema für die breite Masse der Anleger hierzulande nach Einschätzung der Commerzbank keine Rolle: zu riskant und nicht seriös, findet Privatkunden-Vorstand … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Wirklich Verkaufen?

Die Commerzbank gehört mit einem Kursplus von annähernd 61 Prozent im auslaufenden Jahr zu den besten Aktien im DAX. Einen größeren Höhenflug schaffte nur die Lufthansa. Die DZ Bank rät Anlegern jetzt, die Commerzbank-Titel zu verkaufen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Neues Jahreshoch erreicht

Die Commerzbank hat sich bis zum Jahr 2020 hohe Ziele gesetzt: Die Erträge sollen auf 9,8 bis 10,3 Milliarden Euro anwachsen. Um mehr Geschäft zu machen, wirbt die Bank seit etwa drei Jahren erfolgreich neue Kunden. Doch gerade im wichtigen Bereich Ratenkredite hakte es zuletzt. Dennoch hat die … mehr