Commerzbank
- Marion Schlegel - Redakteurin

Commerzbank vor Strafzahlung in Milliardenhöhe – was macht nun die Aktie?

Im Streit mit der US-Justiz hat sich die Commerzbank auf die Zahlung von insgesamt 1,45 Milliarden Dollar geeinigt. Das teilte das Justizministerium in Washington am Donnerstag mit. Damit sind alle anhängigen Rechtsstreitigkeiten für das Institut erledigt. Allerdings hinterlässt die Einigung noch einmal eine dicke Schramme in der Gewinnrechnung für das Jahr 2014. Denn die jetzt fällige Summe wird nicht vollständig von den bisher gebildeten Rückstellungen abgedeckt, so dass für das vierte Quartal nachträglich eine zusätzliche Einmalbelastung von 338 Millionen Euro verbucht wird. Dies teilte das Institut am Donnerstagabend in Frankfurt mit. Das Konzernergebnis 2014 werde daher auf 264 Millionen Euro angepasst.


Die Details
Ursprünglich hatte das Geldhaus Mitte Februar für das Jahr 2014 einen Überschuss von 602 (Vorjahr: 81) Millionen Euro bekanntgegeben. Die Commerzbank hatte aber im Februar auch schon gewarnt, dass ein Vergleich in den USA das Ergebnis noch einmal belasten könnte. Die Aktie reagierte kaum auf die Neuigkeiten. Bei den Verfahren handelt es sich unter anderem um Verstöße gegen US-Handelssanktionen bei Geschäften mit Staaten wie dem Iran und dem Sudan. Zudem werfen die US-Behörden dem Institut zu laxe Vorkehrungen gegen Geldwäsche sowie Verwicklungen in den Bilanzskandal des japanischen Unternehmens Olympus im Jahr 2011 vor. 


Die Zahlungen verteilen sich in verschiedenen Teilbeträgen auf die Fälle. "Insgesamt wird die Commerzbank 1,45 Milliarden Dollar an Strafen zahlen", teilte das Justizministerium mit. "Mit dieser Einigung schließen wir einen für alle Beteiligten langwierigen und komplizierten Prozess ab", sagte Commerzbank-Vorstandschef Martin Blessing laut Mitteilung seines Hauses. "Wir werden uns jetzt darauf konzentrieren, die von den US-Behörden und den Behörden in New York identifizierten Mängel zu beseitigen", versicherte er. "Als international tätige Geschäftsbank haben wir ein klares Interesse daran, weltweit überall dort, wo wir tätig sind, die höchsten Branchenstandards einzuhalten."


Noch Nachholpotenzial
Fundamental sieht es weiterhin durchaus ordentlich aus für die Commerzbank. Schritt für Schritt kommt das Unternehmen mit dem Abbau der Non-Core-Assets voran. Zudem verbucht die Commerzbank Fortschritte beim Kundenwachstum. Die Aktie ist außerdem noch moderat bewertet. DER AKTIONÄR sieht das mittelfristig Kursziel bei 14 Euro und empfiehlt einen Stopp bei 9,80 Euro.


(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ausgestoppt!

Das Referendum in Italien wirft seine Schatten voraus: Am nächsten Sonntag stimmen die Südländer über eine Verfassungsreform ab und damit über die politische Zukunft von Premier Matteo Renzi. Scheitert die Abstimmung, könnte Renzi zurücktreten. Die eurokritische Partei 5-Sterne liegt derzeit in … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Hier winken satte Gewinne

Die Commerzbank erfindet sich gerade neu. Mit den Zahlen zum abgelaufenen Quartal hat CEO Martin Zielke gezeigt, dass die Bank auf einem guten Weg ist. Eine Fusion mit dem Kundengeschäft stehe derzeit nicht auf der Agenda, so Commerzbank-Vorstand Michael Mandel gegenüber dem Handelsblatt. Vielmehr … mehr