Commerzbank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Commerzbank vor Befreiungsschlag?

Die Commerzbank steht laut einem Bericht des Manager Magazins unmittelbar vor einem weiteren Fortschritt beim Abbau ihres NCA-Portfolios. Die Aktie reagiert darauf mit einem Kurssprung.

In der morgen erscheinenden Ausgabe des Magazins berufen sich die Redakteure auf Informationen aus Finanzkreisen. Demnach bereitet die Commerzbank den Verkauf eines Pakets an spanischen Immobilienkrediten. Der Nominalwert dieses Portfolios soll sich auf 3,3 Milliarden Euro belaufen. Interesse sollen dem Bericht zufolge US-Finanzinvestoren wie Blackstone, Apollo und Lone Star haben. Einige davon trauen sich laut dem Manager Magazin sogar zu, erhebliche Teile des NCA-Portfolios (in dem sich die nicht mehr zum Kerngeschäft gehörenden Kredite und Wertpapiere befinden) der Commerzbank zu übernehmen.

Jetzt kaufen?

Weitere Fortschritte beim Abbau des NCA-Portfolios dürften dem Kurs der Commerzbank-Aktie weiteren Auftrieb verleihen. Ob Anleger die Anteile der zweitgrößten deutschen Privatbank jetzt kaufen sollten, erfahren Sie im aktuellen Aktienreport Commerzbank und Co: Die heißesten Bankaktien Europas.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Wirklich Verkaufen?

Die Commerzbank gehört mit einem Kursplus von annähernd 61 Prozent im auslaufenden Jahr zu den besten Aktien im DAX. Einen größeren Höhenflug schaffte nur die Lufthansa. Die DZ Bank rät Anlegern jetzt, die Commerzbank-Titel zu verkaufen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Neues Jahreshoch erreicht

Die Commerzbank hat sich bis zum Jahr 2020 hohe Ziele gesetzt: Die Erträge sollen auf 9,8 bis 10,3 Milliarden Euro anwachsen. Um mehr Geschäft zu machen, wirbt die Bank seit etwa drei Jahren erfolgreich neue Kunden. Doch gerade im wichtigen Bereich Ratenkredite hakte es zuletzt. Dennoch hat die … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ärger in London

Die Commerzbank fiel in der Vergangenheit selten durch Skandale und rechtliche Fehltritte auf, ganz im Gegensatz zu so manchem Wettbewerber. Doch in Großbritannien hat das Geldhaus jetzt einen Rüffel der Finanzaufsicht FCA bekommen. mehr