Commerzbank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Commerzbank vor Befreiungsschlag?

Die Commerzbank steht laut einem Bericht des Manager Magazins unmittelbar vor einem weiteren Fortschritt beim Abbau ihres NCA-Portfolios. Die Aktie reagiert darauf mit einem Kurssprung.

In der morgen erscheinenden Ausgabe des Magazins berufen sich die Redakteure auf Informationen aus Finanzkreisen. Demnach bereitet die Commerzbank den Verkauf eines Pakets an spanischen Immobilienkrediten. Der Nominalwert dieses Portfolios soll sich auf 3,3 Milliarden Euro belaufen. Interesse sollen dem Bericht zufolge US-Finanzinvestoren wie Blackstone, Apollo und Lone Star haben. Einige davon trauen sich laut dem Manager Magazin sogar zu, erhebliche Teile des NCA-Portfolios (in dem sich die nicht mehr zum Kerngeschäft gehörenden Kredite und Wertpapiere befinden) der Commerzbank zu übernehmen.

Jetzt kaufen?

Weitere Fortschritte beim Abbau des NCA-Portfolios dürften dem Kurs der Commerzbank-Aktie weiteren Auftrieb verleihen. Ob Anleger die Anteile der zweitgrößten deutschen Privatbank jetzt kaufen sollten, erfahren Sie im aktuellen Aktienreport Commerzbank und Co: Die heißesten Bankaktien Europas.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ausgestoppt!

Das Referendum in Italien wirft seine Schatten voraus: Am nächsten Sonntag stimmen die Südländer über eine Verfassungsreform ab und damit über die politische Zukunft von Premier Matteo Renzi. Scheitert die Abstimmung, könnte Renzi zurücktreten. Die eurokritische Partei 5-Sterne liegt derzeit in … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Hier winken satte Gewinne

Die Commerzbank erfindet sich gerade neu. Mit den Zahlen zum abgelaufenen Quartal hat CEO Martin Zielke gezeigt, dass die Bank auf einem guten Weg ist. Eine Fusion mit dem Kundengeschäft stehe derzeit nicht auf der Agenda, so Commerzbank-Vorstand Michael Mandel gegenüber dem Handelsblatt. Vielmehr … mehr