Deutsche Bank
- Michael Schröder - Redakteur

Commerzbank und Deutsche Bank: Zwei Banken, eine Richtung – darauf kommt es jetzt an!

Die Aktien der Commerzbank und der Deutschen Bank stehen weiter im Fokus. Nach der jüngsten Aufwärtsbewegung befinden sich beide Titel im Konsolidierungsmodus. Beim Branchenprimus erwartet die Mehrheit der Analysten eine Fortsetzung des Trends. Bei der Commerzbank befinden sich dagegen deutlich weniger Bullen unter den Analysten.


Das Gros der Experten ist nach wie vor optimistisch für die Deutsche-Bank-Aktie. 21 Experten empfehlen die Aktie zum Kauf, 20 Experten sagen „Halten“ und vier „Verkaufen“. „Ober-Bulle“ ist Omar Fall, Analyst bei Jefferies, sieht das Kursziel bei 43,02 Euro.

Bei der Commerzbank finden sich deutlich weniger Bullen unter den Analysten. Nur zwölf Experten empfehlen die Aktie von Deutschlands Nummer 2 zum Kauf. 16 Analysten sagen „Halten“, elf raten zum Verkauf. Das durchschnittliche Kurspotenzial sehen die Profis bei 12,46 Euro.

Bei der Commerzbank würde sich bei Kursen oberhalb von 12,90 Euro ein Kaufsignal ergeben. DER AKTIONÄR sieht das Kursziel bei 14 Euro und empfiehlt einen Stopp bei 9,80 Euro.


(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Sewing-Aussagen bewegen die Aktie

Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing hat den Spekulationen über einen möglichen Zusammenschluss mit der Commerzbank eine Absage erteilt. Er bekräftigte, dass sein Haus erst die Profitabilität verbessern müsse. Dieses "erst" nehmen Börsianer am Dienstag zum Anlass, beide Aktien zu kaufen. mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Commerzbank: Bahnt sich da etwas an?

Die Aktie der Commerzbank gehört heute zu den Tagesgewinnern im DAX. Grund ist eine Kaufempfehlung. Das Analysehaus RBC hat das Wertpapier unter anderem wegen der gestiegenen Wahrscheinlichkeit einer Übernahmeofferte durch die Deutsche Bank von „Sector Perform“ auf „Outperform“ hochgestuft. mehr