Deutsche Bank
- Michael Schröder - Redakteur

Commerzbank und Deutsche Bank: Zwei Banken, eine Richtung – darauf kommt es jetzt an!

Die Aktien der Commerzbank und der Deutschen Bank stehen weiter im Fokus. Nach der jüngsten Aufwärtsbewegung befinden sich beide Titel im Konsolidierungsmodus. Beim Branchenprimus erwartet die Mehrheit der Analysten eine Fortsetzung des Trends. Bei der Commerzbank befinden sich dagegen deutlich weniger Bullen unter den Analysten.


Das Gros der Experten ist nach wie vor optimistisch für die Deutsche-Bank-Aktie. 21 Experten empfehlen die Aktie zum Kauf, 20 Experten sagen „Halten“ und vier „Verkaufen“. „Ober-Bulle“ ist Omar Fall, Analyst bei Jefferies, sieht das Kursziel bei 43,02 Euro.

Bei der Commerzbank finden sich deutlich weniger Bullen unter den Analysten. Nur zwölf Experten empfehlen die Aktie von Deutschlands Nummer 2 zum Kauf. 16 Analysten sagen „Halten“, elf raten zum Verkauf. Das durchschnittliche Kurspotenzial sehen die Profis bei 12,46 Euro.

Bei der Commerzbank würde sich bei Kursen oberhalb von 12,90 Euro ein Kaufsignal ergeben. DER AKTIONÄR sieht das Kursziel bei 14 Euro und empfiehlt einen Stopp bei 9,80 Euro.


(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr