Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank und Deutsche Bank: Wie gewonnen, so zerronnen

Die Erholung der Bankenwerte währte nicht lange. Am Mittwochnachmittag gewinnt die Aktie der Deutschen Bank nur noch leicht. Die Aktie der Commerzbank notiert schon wieder im Minus.


Damit ist klar: Die Angst vor dem Brexit bleibt. Und der würde die Banken hart treffen. Da hilft es auch nicht besonders, dass die der Ratingagentur Fitch die Kreditwürdigkeitsnote der Deutschen Bank mit „A-" bestätigt hat – bei einem stabilen Ausblick.

Der technische Blick auf den europäischen Bankensektor bleibt indes prekär. Marc Mueller, Chartanalyst von der UBS, rechnet damit, dass die Kurse bis weit in den Sommer hinein unter Druck bleiben werden. Eine Erholungsbewegung sollte zunächst nur temporär bleiben.

Eine Branchenstudie von Goldman Sachs zu Finanzwerten nach einer Investorenkonferenz der Investmentbank blieb im Tenor auch sehr vorsichtig: Zu der Belastung durch das wohl noch länger als ursprünglich erwartet niedrige Zinsniveau schwebe vor allem das Brexit-Risiko als Gefahr über der Branche. Das löse bei Investoren und den Banken selbst große Sorgen aus.

Hinzu kämen die anhaltend herausfordernden Geschäftstrends im schwierigen operativen Marktumfeld für die Branchen. Auch über das weitere Vorgehen der Bankenaufsicht herrsche Unklarheit.

Das alles setzt nicht nur deutsche Banken unter Druck, sondern hat die Branche beispielsweise an Italiens Börse auf Rekordtiefs gedrückt und hinterließ ebenfalls in Zürich tiefe Spuren.

Neue Tiefs in Sicht

Sollte es zum Brexit kommen, würden die Kurse der Bank-Aktien wohl stark unter Druck geraten. Die Aktie der Deutschen Bank fiel bereits unter den Stopp des AKTIONÄR. Der Stopp bei der Commerzbank ist nicht mehr weit entfernt.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr