Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank und Deutsche Bank: Rallye total - aber war es das schon?

Bank-Aktien ist am Mittwoch weltweit der Befreiungsschlag gelungen. Kursgewinne von teilweise über zehn Prozent wurden von den Anlegern bejubelt. Wird jetzt alles gut?


Gute Konjunkturdaten haben die Anleger am Mittwoch in einen Kaufrausch versetzt. Die Aktie der Deutschen Bank gewann neun Prozent, die Aktie der Commerzbank stieg um sieben Prozent. Auch in den USA gehörten Bank-Aktien zu den großen Gewinnern. Das lag auch an den besser als erwartet ausgefallenen Zahlen von JP Morgan.

Am Donnerstag setzt sich die Erholung bei der Aktie der Deutschen Bank fort. Der schweizerische Rückversicherer Swiss Re ist Kreisen zufolge an einer Übernahme von Abbey Life Assurance interessiert. Swiss Re und die britische Legal & General gehörten zu den Bietern für die Tochtergesellschaft der Deutschen Bank , berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf eine mit der Sache betraute Person.

Ein weiterer möglicher Bieter sei Phoenix Group Holdings. Ein Verkaufspreis von rund einer Milliarde Britische Pfund sei möglich. Die Deutsche Bank wolle bis Ende der laufenden Woche Angebote entgegennehmen. Alle vier Firmen hätten einen Kommentar dazu abgelehnt.

Dabei bleiben und Stopps beachten

Die charttechnische Situation hat sich bei Deutscher Bank und Commerzbank deutlich verbessert. Bei der Deutschen Bank gibt es kurzfristig Potenzial bis 16 Euro, bei der Commerzbank können Trader auf eine Fortsetzung der Erholung bis 8,50 Euro. Die Stopps sollten bei 13,20 Euro beziehungsweise 6,15 Euro gesetzt werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank schmeißt 3.200 Kunden raus

Die Deutsche Bank hat im Handelsbereich die Geschäftsbeziehungen zu 3.200 Kunden eingestellt, wie das Wall Street Journal berichtet. Dadurch sollen Kosten reduziert und die langfristige Stabilität der Bank gesichert werden. Bereits 2015 hatte CEO John Cryan gesagt, dass man sich von der Hälfte der … mehr