Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank und Deutsche Bank: Kursziele runter

Die Aktien der DAX-Banken stehen am Mittwoch mal wieder im Fokus der Anleger. Grund sind skeptische Studien der US-Investmentbank Goldman Sachs.

Goldman Sachs hat das Kursziel für die Commerzbank vor den Quartalszahlen der europäischen Kreditinstitute von 9,25 auf 9,15 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Das erste Jahresviertel dürfte die operativen Herausforderungen der Branche verdeutlichen, schrieb Analyst Jernej Omahen. Die Erträge stünden unter Druck. Zusätzliche Kostensenkungen seien nur schwer zu erreichen. Insgesamt dürften die Banken ihre Kapitalkosten kaum abgedeckt haben.

Goldman Sachs hat auch das Kursziel für die Deutsche Bank reduziert: von 25 auf 23,80 Euro. Die Einstufung lautet weiterhin auf „Neutral“. Das erste Jahresviertel dürfte die operativen Herausforderungen der Branche verdeutlichen. Die Erträge stünden unter Druck. Zusätzliche Kostensenkungen seien nur schwer zu erreichen. Insgesamt dürften die Banken ihre Kapitalkosten kaum abgedeckt haben.

Dabei bleiben, Stopps beachten

Nachdem die Commerzbank bereits vor einem schwierigen Jahr gewarnt hat, sind die Erwartungen des Marktes bei der Deutschen Bank nicht allzu hoch. Mit anderen Worten: Deutschlands Nummer 1 könnte mit ihren Quartalszahlen (kommen morgen) positiv überraschen. Mutige Anleger bleiben bei den Bank-Aktien investiert und setzen die Stopps bei 6,15 Euro beziehungsweise 13,20 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Deshalb dreht die Aktie auf

Die AKtie der Deutschen Bank notierte heute Vormittag wie der Gesamtmarkt im Minus. Doch seit Mittag steigt die Notierung wieder. Was ist das los? Morgan Stanley hat über komplexe Finanzprodukte den Anteil an der Deutschen Bank von 0,47 auf 6,86 Prozent hochgefahren. Aus Finanzkreisen hieß es, dass … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Attacke auf CEO Cryan?

John Cryan hat bei der Deutschen Bank im vergangenen April eine milliardenschwere Kapitalerhöhung durchgeführt und wohl einen Großteil der Rechtsrisiken, die er von seinen Vorgängern geerbt hatte, abgebaut. Doch einigen Großaktionären reicht das nicht, da im ersten Halbjahr 2017 die Erträge der … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: IPO wird konkret

Die Deutsche Bank steckt den Rahmen für den geplanten Teilbörsengang des Tochterunternehmens Deutsche-Asset-Management ab: Die Deutsche Bank selbst könnte laut Handelsblatt der einzige globale Koordinator für den Börsengang werden. Amerikanische Banken sind weitgehend außen vor. mehr