Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank und Deutsche Bank: Große Enttäuschung - Aktien brechen wieder ein

Der DAX ist am Mittwoch auf den tiefsten Stand seit einem Jahr gerutscht. Zu den größten Verlierern zählen die Bank-Aktien. Die Hoffnung, dass bei Deutscher Bank und Commerzbank ein Boden gefunden ist, hat sich erstmal erledigt.

Grund für die hohen Kursverluste sind schwache Konjunkturdaten aus den USA. Die Einzelhandelsumsätze haben sich im September schlechter entwickelt als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat seien die Erlöse um 0,3 Prozent gesunken, gab das US-Handelsministerium am Mittwoch bekannt. Dies ist der erste Rückgang seit Januar. Ökonomen hatten zwar mit einem Rückschlag gerechnet, aber nur um 0,1 Prozent. Im August hatten die Umsätze noch um 0,6 Prozent zugelegt.

Zinswende später?

Die schwachen Konjunkturdaten haben aber auch etwas Gutes: Die am Mittwoch veröffentlichten US-Konjunkturdaten signalisieren nach Einschätzung der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) nämlich eine spätere Zinswende. "Der Rückgang der Einzelhandelsumsätze sowie das Minus bei den Erzeugerpreisen festigt Erwartungen, dass die Leitzinswende eher später als früher vollzogen wird", schreibt die Helaba in einem am Mittwoch in Frankfurt veröffentlichten Kommentar. Dazu trage auch der deutliche Rückgang des Empire-State-Index bei. Der Index gab im Oktober zum Vormonat deutlich um 21,37 Zähler auf 6,17 Punkte nach.

„Kein Kauf“

Die Aktie der Deutschen Bank wird am Mittwoch auch von einem negativen Analystenkommentar belastet. Andrew Lim von Société Générale bleibt bei seiner Verkaufsempfehlung für die Aktie des deutschen Marktführers. Sein Kursziel lautet 24,50 Euro.

Abwarten

Bei der Commerzbank-Aktie geht der Blick nun wieder in Richtung 9,90 Euro, wo der Titel eine wichtige Unterstützung hat. Bei der Deutschen Bank kommt es jetzt darauf an, dass die Unterstützung im Bereich 24,50 Euro hält. Sollte die Aktie darunter fallen, droht ein Absturz bis auf 21 Euro, dem Tief von 2012. Bei beiden Aktien sollten die Anleger mit einem Kauf abwarten, bis sich der Markt merklich beruhigt hat.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: So geht das

Deutsche-Bank-Vorstandsvorsitzender John Cryan krempelt den Konzern radikal um. Neben einer strategischen Neuausrichtung geht er auch die Altlasten bei den Rechtsstreitigkeiten an. Fehltritte und verschiedene Vergehen kosteten die Bank in der Vergangenheit Milliarden. In den USA konnte man nun … mehr
| Andreas Deutsch | 1 Kommentar

Egbert Prior: Meine erste Aktie

Aller Anfang ist schwer an der Börse – das gilt sowohl für Profis als auch für Amateure. Exklusiv für den AKTIONÄR erinnert sich Egbert Prior, langjähriger Herausgeber der Prior Börse, an sein erstes Investment. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr