Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank und Deutsche Bank: Die Angst geht um

Bankentitel sind am Mittwoch ans Indexende im DAX gerutscht. Der Branchenindex Stoxx 600 Banks stellt mit minus ein Prozent den schwächsten Sektor in Europa.


"Die Banken- und Finanzwerte leiden immer wieder unter den Spekulationen um möglicherweise notwendige Kapitalerhöhungen", sagt Andreas Lipkow vom Vermögensverwalter Kliegel & Hafner. Kaum werden die Finanzmärkte insgesamt etwas volatiler, würden neue Namen in diesem Zusammenhang genannt.

Die Lage in der Branche bleibt angespannt: Die Schweizer Großbank Credit Suisse rechnet im ersten Quartal mit einem Verlust. Nach dem enttäuschenden vierten Quartal 2015 könnte die Bank auch im ersten Quartal rote Zahlen schreiben, sagte Bankchef Tidjane Thiam. Die Schweizer dampfen zudem ihre Investmentbank noch stärker ein. Sie justieren ihre Strategie mit einem Sparprogramm kräftig nach.

Chance für Trader

Das meiste Negative sollte in den Aktienkursen weitestgehend eingepreist sein – auch weitere Kapitalerhöhungen. Nachdem ersten Aufschwung bei den Bank-Aktien machen derzeit schon einige Börsianer Kasse. Die nächste Welle sollte bald kommen. Mutige Anleger können die Kursschwäche zum Einstieg nutzen.
Eine ausführliche Analyse lesen Sie im neuen AKTIONÄR.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Commerzbank: Eine neue Hoffnung

Die Bank-Aktien gehören am Donnerstag zu den stärksten Werten im DAX. Im Schatten der Deutschen Bank hat auch die Commerzbank die Talfahrt vorerst gestoppt. Neben der Hauptversammlung des DAX-Rivalen steht vor allem die Entwicklung in den USA im Fokus der Anleger. mehr