Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank und Deutsche Bank: Der Tag nach dem Kurs-Wahnsinn

Welch ein Tag für Aktionäre. Nachdem Draghi mal wieder mit die Bazooka ausgepackt hatte, gingen die Kurse vor allem von Bank-Aktien durch die Decke. Am Ende stand ein Minus zu Buche. Und jetzt?


Nach den Kurskapriolen wird der DAX am Freitag erholt erwartet. Eine Dreiviertelstunde vor Börsenstart signalisierte der X-DAX als Indikator für den deutschen Leitindex ein Plus von 1,6 Prozent auf 9.651 Punkte. Deutsche Bank und Commerzbank legen überdurchschnittlich zu.

Etwas Gegenwind für die Banken kommt am Morgen von Goldman Sachs. Die US-Investmentbank hat die Kursziele für Deutsche Bank und Commerzbank von 27,90 auf 27,20 Euro beziehungsweise von 9,50 auf 9,25 Euro gesenkt. Das Rating für beide Aktien lautet „Neutral“.

Stopps nachziehen

Fest steht: Die Banken bekommen durch die Null-Zins-Politik der EZB noch mehr Probleme. Die eh schon schwachen Margen werden weiter gedrückt. Trotzdem ist diese Entwicklung schon weitestgehend in den Kursen eingepreist. Deswegen hatte sich zuletzt das Sentiment für Bank-Aktien gebessert und die vom AKTIONÄR empfohlenen Optionsscheine lagen deutlich im Plus, bis es gestern zu Gewinnmitnahmen kam.

Trader, die investiert sind, ziehen beim Turbo Bull von der HypoVereinsbank auf die Commerzbank mit der WKN HY091R (Hebel: 3,1, Empfehlungskurs: 2,48 Euro) den Stopp auf 2,10 Euro nach. Beim Turbo Bull von der Citi auf die Deutsche Bank mit der WKN CW85LV (Empfehlungskurs: 0,56 Euro, Hebel: 3) wurden Teilgewinne realisiert, der Stopp sollte auf 0,61 Euro nachgezogen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Bravo, Martin!

Mit den Zahlen zum abgelaufenen Jahr hat Commerzbank-CEO Martin Zielke seine Kritiker verstummen lassen. Zwar schrumpfte das Konzernergebnis gegenüber dem Vorjahr (1,08 Milliarden Euro) kräftig auf 279 Millionen Euro. Aufgrund des im Herbst 2016 eingeleiteten Konzern-Umbaus hatten Analysten im … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Chart-Check Commerzbank: Zweistellige Kurse voraus

Die Commerzbank-Aktie kennt seit Jahreswechsel kein Halt mehr und hat bisher schon 19 Prozent zugelegt. Nachdem innerhalb der letzten drei Jahre bereits eine Million Neukunden gewonnen wurden, setzt die Bank auch für 2017 auf Wachstum. Der Konzern-Umbau scheint gut voranzukommen, am 9. Februar … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Kaufsignal dank Ziel 10.000

Das neue Jahr läuft für die Commerzbank bisher blendend: Die Aktie befindet sich in einem mittelfristign Aufwärtstrend und der Konzern-Umbau schreitet weiter voran. Doch die Bank ruht sich darauf nicht aus. Nachdem im Privatkunden-Geschäft zuletzt innerhalb von drei Jahren eine Million neue Kunden … mehr