Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank und Deutsche Bank: Aktien geben weiter Gas

Der DAX hat seine Auftaktschwäche am Dienstagmittag abgeschüttelt und sich in die Gewinnzone vorgearbeitet. Der Index notiert nun wieder über der 200-Tage-Linie, einer viel beachteten charttechnischen Marke. Die großen Gewinner sind Commerzbank und Deutsche Bank.

Laut Händlern wirkt am Dienstag nach wie vor die Rede von EZB-Präsident Mario Draghi nach. Dieser hatte beim Notenbanker-Treffen im amerikanischen Jackson Hole dem Markt signalisiert, dass die EZB zu weiteren geldpolitischen Maßnahmen bereits ist, sollte die wirtschaftliche Lage es erfordern.

Charttechnik verbessert sich zusehends

Die Deutsche-Bank-Aktie gewinnt am Dienstag 1,6 Prozent auf 26,13 Euro, die Commerzbank-Aktie legt ebenfalls um 1,6 Prozent auf 11,40 Euro zu. Die charttechnische Situation bessert sich damit weiter. Die Commerzbank hat den seit April gültigen Abwärtstrend weiter hinter sich gelassen. Die Aktie der Deutschen Bank notiert nun über dem seit Januar intakten Abwärtstrend. Allerdings ist der Ausbruch noch nicht nachhaltig.

Bank-Aktien obenauf

 

Die Aktie der Deutschen Bank zählt mit einem 2015er-KGV von 8 zu den günstigsten Bank-Aktien. Die meisten Risiken – vor allem hohe Vergleichszahlungen und Prozesskosten – sollten im Aktienkurs eingepreist sein. DER AKTIONÄR bleibt bei seiner Einschätzung für die Aktie: Mutige Anleger können zu greifen. Der Stoppkurs sollte bei 20,50 Euro gesetzt werden. Nach dem Ausbruch über den Abwärtstrend ist die Commerzbank für mutige Anleger auch wieder interessant.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Zweistellige Kurse? Na klar!

Die Rechtspopulistin Marine Le Pen und der Linke Jean-Luc Mélenchon in der Stichwahl um die französische Präsidentschaft: Das war das Horrorszenario für die Märkte, denn beide halten wenig vom Euro und der EU. Doch die Franzosen haben in der Vorwahl den wirtschaftsliberalen Emmanuel Macron als … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank auf Kurs: Alles für das Wachstum

Im Niedrigzinsumfeld ist das Privatkundengeschäft nur profitabel zu betreiben, wenn die Auslastung der nötigen Infrastruktur hoch ist. Im Gegensatz zur Konkurrenz hat die Commerzbank das frühzeitig erkannt und setzt voll auf Wachstum. Bis 2020 sollen zwei Millionen Neukunden im Kerngeschäft … mehr