Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Commerzbank und Deutsche Bank: Wie viel Kapital wird benötigt?

Die 70 wichtigsten Banken Europas müssen bis Ende Juni 2012 ihre Kapitalpolster vergrößern. Eigentlich sollte die EU-Bankenaufsicht die genauen Daten für die einzelnen Institute wie etwa Deutsche Bank oder Commerzbank am Freitag veröffentlichen. Nun müssen die Marktteilnehmer wohl noch bis Ende November warten.

Beim EU-Gipfel in Brüssel wurde neben dem Schuldenschnitt für griechische Staatsanleihen und der Einführung des gehebelten Rettungsschirms auch eine stärkere Kapitalausstattung der Banken beschlossen. Demnach müssen die 70 bedeutendsten Geldhäuser der 27 EU-Staaten ihre Kernkapitalquote bis Ende Juni 2012 auf 9,0 Prozent erhöhen. Wie viel Kapital die Banken hierfür benötigen sollte die Bankenaufsicht EBA eigentlich am Freitag mitteilen. Nun hat allerdings die EBA von den Banken weitere Angaben gefordert. Institute wie etwa die Deutsche Bank oder die Commerzbank müssen sich jetzt wohl bis Ende des Monats gedulden müssen.

Überschaubare Anforderungen

Allerdings sollten die von der EBA geforderten Kapitalspritzen in etwa auf dem Niveau liegen, das die einzelnen Banken bereits selbst errechnet haben. Für deutsche Banken beläuft sich der Kapitalbedarf auf insgesamt 5,2 Milliarden Euro. Den größten Anteil daran dürfte die Commerzbank haben, die sich knapp 2,9 Milliarden Euro beschaffen muss. Konzernchef Martin Blessing will diesen Betrag durch eisernes Sparen, Einbehaltung von Gewinne sowie dem Abbau von Risikopositionen und möglicherweise auch den Verkauf von Randbereichen aufbringen. Staatshilfe will die Commerzbank auf keinen Fall wieder in Anspruch nehmen. Die Ratingagentur Fitch rechnet allerdings damit.

Die Deutsche Bank sollte indes kaum Probleme haben, eine Kernkapitalquote von 9,0 Prozent oder sogar mehr auszuweisen.

Nichts für schwache Nerven

Da bei der Commerzbank eine erneute Kapitalerhöhung nicht ausgeschlossen werden kann und sich das Chartbild zuletzt weiter eingetrübt hat, sollten sich hier nur sehr mutige Anleger mit einem engen Stopp engagieren.

Die Aktie der Deutschen Bank bleibt hingegen für risikobereite langfristig orientierte Anleger ein Kauf. Der Stopp sollte bei 23,50 Euro belassen werden.

Konservativere Anleger sollten bei Bankaktien hingegen weiterhin zunächst abwarten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Back to the roots

Deutsche-Bank-CEO John Cryan lässt beim Umbau des Unternehmens keinen Stein auf dem anderen. Doch genau das könnte sich auszahlen. Vergangene Woche wurde bekannt, dass die Bank mit der neu gegründeten Kapitalmarktsparte Global Capital Management Großkonzerne vom Börsengang bis hin zu … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank bald günstigster DAX-Wert?

Bei der Deutschen Bank läuft es derzeit einfach. Letzte Woche konnte mit der Einigung um die Manipulation des Referenzzinssatzes Euribor ein weiterer Rechtsstreit beigelegt werden. Die Bank bietet mit der neuen Kapitalmarktsparte für Unternehmen zudem nun eine Betreuung aus einem Guss an. Und wenn … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Euribor-Streit beendet

Die Deutsche Bank kann eine weitere juristische Baustelle schließen: Im Rechtsstreit um die Manipulation des Referenzzinssatzes Euribor wurde mit den US-Behörden am Montagabend eine vorläufige Einigung erzielt. Im freundlichen Gesamtmarkt kann die Aktie am Dienstag daraufhin moderat zulegen. mehr