Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Commerzbank und Deutsche Bank: Starker Start trotz UBS

Die Aktien von Commerzbank und Deutscher Bank starten heute in einem freundlichen Marktumfeld etwas fester in den heutigen Handel. Dabei dürften die Quartalszahlen der Schweizer Großbank UBS den beiden DAX-Titel nicht gerade Rückenwind verleihen.

Die Aktienkurse von Commerzbank und Deutsche Bank dürften im frühen Handel zulegen. Grund hierfür ist vor allem das allgemein freundliche Marktumfeld. Gegenwind kommt für die beiden Banktitel hingegen aus der Schweiz. Dort hat die Großbank UBS am Morgen eher enttäuschende Zahlen für das erste Quartal vorgelegt: So fiel der Nettogewinn wegen Sondereffekten von 1,81 Milliarden auf 827 Millionen Franken und verfehlte damit die Analystenprognosen deutlich. Auch die Einnahmen lagen nach einem Rückgang um knapp 20 Prozent unter den Markterwartungen. Die Analysten von Sarasin stuften das Ergebnis der Schweizer allerdings dennoch als „befriedigend" ein und verwiesen auf die starke Entwicklung des operativen Gewinns.

Aktien bleiben attraktiv

Die beiden sehr günstig bewerteten DAX-Titel von Deutscher Bank und Commerzbank bleiben für mutige Anleger weiterhin ein Kauf. Der Stopp sollte bei der Deutschen Bank bei 29,50 Euro belassen werden, bei der Commerzbank bei 1,40 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr