Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank und Deutsche Bank: Neue Power - Aktien besser als der DAX

In einem schwachen Marktumfeld machen die Aktien der DAX-Banken, Deutsche Bank und Commerzbank, nach ein paar schwachen Tagen wieder Boden gut. Kursbewegende Nachrichten von Seiten der Unternehmen gibt es keine, wohl aber ein paar Analystenkommentare.

Die Deutsche Bank hat die Einstufung für die Commerzbank nach der Veröffentlichung des Geschäftsberichts für das Jahr 2014 auf "Hold" mit einem Kursziel von 11,50 Euro belassen. Die Commerzbank habe zum ersten Mal ihr Engagement bei der vor der Abwicklung stehenden Bad Bank Heta der österreichischen Hype Alpe Adria beziffert. Hieraus könnten wohl im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres Belastungen von 160 bis 200 Millionen Euro entstehen, meint Analyst Benjamin Goy in seiner Studie vom Donnerstag. Es dürfte einige Zeit in Anspruch nehmen, die Risiken abzubauen.

Morgan Stanley ist optimistischer

Über die Deutsche Bank hat sich derweil Morgan Stanley zu Wort gemeldet. Die Analysten haben das Kursziel von 30 Euro auf 32,70 Euro angehoben, die Einstufung lautet weiter auf „Equal-Weight“.

Stopp bei der Deutschen Bank nachziehen

Die Aktien von Commerzbank und Deutscher Bank zeigen am Donnerstag relative Stärke gegenüber dem DAX. Das Chartbild hellt sich bei beiden Titeln wieder auf. Die Commerzbank hält sich weiter über dem Abwärtstrend, der kurzfristige Aufwärtstrend bei der Deutschen Bank ist intakt. DER AKTIONÄR sieht das Kursziel für die Deutsche Bank bei 38 Euro und für die Commerzbank bei 14 Euro. Bei der Commerzbank-Aktie empfiehlt sich ein Stopp bei 10,80 Euro, bei der Deutschen Bank sollte der Stopp auf 24,50 Euro angehoben werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Commerzbank: Bitcoin-Handel ist kein Thema

Während die US-Großbank Goldman Sachs mit einem eigenen Handelsbereich für Kryptowährungen auf die Kundennachfrage reagieren will, spielt das Thema für die breite Masse der Anleger hierzulande nach Einschätzung der Commerzbank keine Rolle: zu riskant und nicht seriös, findet Privatkunden-Vorstand … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Wirklich Verkaufen?

Die Commerzbank gehört mit einem Kursplus von annähernd 61 Prozent im auslaufenden Jahr zu den besten Aktien im DAX. Einen größeren Höhenflug schaffte nur die Lufthansa. Die DZ Bank rät Anlegern jetzt, die Commerzbank-Titel zu verkaufen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Neues Jahreshoch erreicht

Die Commerzbank hat sich bis zum Jahr 2020 hohe Ziele gesetzt: Die Erträge sollen auf 9,8 bis 10,3 Milliarden Euro anwachsen. Um mehr Geschäft zu machen, wirbt die Bank seit etwa drei Jahren erfolgreich neue Kunden. Doch gerade im wichtigen Bereich Ratenkredite hakte es zuletzt. Dennoch hat die … mehr