Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Commerzbank und Deutsche Bank: Das Feuerwerk bleibt aus – vorerst

Nicht wenige Anleger hatten in der vergangenen Handelswoche darauf gehofft, dass es den Aktien von Commerzbank und Deutscher Bank gelingt, wichtige Widerstände zu überspringen und ihre Rallye fortzusetzen. Dies glückte beiden Titeln zwar bislang nicht, Hoffnung besteht aber weiterhin.

Im Vergleich zu den vorangegangenen Wochen war der Kursverlauf der Commerzbank-Aktie in der eben abgelaufenen Woche wirklich langweilig. Fast die gesamte Woche über pendelte der DAX-Wert knapp über der Marke von 2,00 Euro. Um den Kursanstieg der vergangenen Wochen fortzusetzen, wäre es nun wichtig, den Widerstand bei 2,12 Euro zu überwinden. Anschließend könnte es aus charttechnischer Sicht bis auf etwa 2,90 Euro nach oben gehen. Allerdings ist eine Konsolidierungsphase nach den deutlichen Kursgewinnen zuvor durchaus gesund zu werten. Zudem gab es in der vergangenen Woche ohnehin kaum Meldungen, die den Kurs beeinflussen konnten. Die wichtigste Nachricht für die Aktie kam von der Deutschen Bank, die nun weniger Aufwärtspotenzial für die Anteile des Konkurrenten sieht.

Deutsche Bank: Ende im Kirch-Streit

Hingegen gab es bei der Deutschen Bank gleich zu Wochenbeginn eine wichtige Meldung: Der Streit mit dem mittlerweile verstorbenen Medienunternehmer Leo Kirch beziehungsweise seinen Erben konnte endlich beigelegt werden. Hierfür zahlt der Branchenprimus allerdings einen hohen Preis. Der Aktie gelang indes ebenfalls nicht der Sprung über einen wichtigen Widerstand. Zwar kämpfte sich der Kurs immer wieder über die Marke von 34,00 Euro, konnte sich allerdings nicht darüber behaupten. Für Unbehagen sorgte in der vergangenen Woche wieder einmal die Ratingagentur Moody's.

Aktien bleiben attraktiv

Die Seitwärtsbewegungen der Aktien von Commerzbank und Deutsche Bank sind angesichts der vorherigen Kurszuwächse durchaus gesund. Fundamental betrachtet bleiben die beiden günstig bewerteten Aktien weiterhin ein Kauf, wobei vor allem die Commerzbank eher etwas für risikobereite Anleger ist. Während der Stopp bei der Deutschen Bank bei 25,00 Euro belassen werden sollte, bietet sich bei der Commerzbank an, den Stoppkurs auf 1,40 Euro nachzuziehen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr