Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank und Co: Bloß raus hier

Die Aktie der Commerzbank steht am Mittwoch im Fokus der Anleger. Das Papier gehört zu den größten Verlierern im DAX. Grund ist eine negative Studie der Berenberg Bank. Analyst Andrew Lowe lässt auch anderen Bank-Aktien kein gutes Haar.

Laut Lowe haben Anleger Commerzbank-Aktien gekauft, um damit überdurchschnittlich von einer Erholung der Eurozone profitieren zu können. Allerdings wiesen die Titel aktienspezifische Risiken auf und sähen teuer aus. Zudem spiegele der Kursanstieg nicht die gesenkten Gewinnschätzungen der Analysten im zweiten Halbjahr 2013 wider. Insofern könnten Investoren beginnen, sich nach anderen Papieren umzuschauen. Lowe sieht das Kursziel für die Commerzbank-Aktie bei 6,60 Euro.

UBS statt Credit Suisse

Auf kurze Sicht riet Lowe zum Beispiel, die Papiere der UBS zu erwerben und im Gegenzug die Titel der Credit Suisse leer zu verkaufen. Die Aktien der UBS hätten in den letzten zwei Monaten den Anteilsscheinen der Credit Suisse um zehn Prozent hinterhergehinkt. Die UBS-Papiere verdienten aber einen höheren Bewertungsaufschlag. Denn zum einen könne sich das Finanzinstitut besser den schärferen Eigenkapitalanforderungen anpassen. Zum anderen dürfte die UBS von ihrer stärkeren Ausrichtung auf das hochprofitable Vermögensmanagement profitieren.

BNP Paribas statt Societe Generale


Eine weitere Alternative sei, auf kurze Sicht die Titel der BNP Paribas zu kaufen und die Papiere der Societe Generale leer zu verkaufen. Für BNP sprächen drei Argumente: So verfüge das Institut über eine bessere Kapitalausstattung als die Societe Generale. Zudem bestehe vor der Bilanzprüfung durch die Europäische Zentralbank ein geringeres Risiko, dass BNP Paribas eine höhere Risikovorsorge betreiben müsse. Ferner habe sich nach dem Einstieg bei der Finanzgruppe Fortis die Aussicht auf steigende Gewinnprognosen verbessert.

Ob es sich lohnt, bei der Commerzbank einzusteigen oder ob aktuell eher die Bank of Ireland oder die Alpha Bank vorzuziehen sind, erfahren Sie im aktuellen Aktienreport Commerzbank und Co: Europas heißeste Bankaktien.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Zweistellige Kurse? Na klar!

Die Rechtspopulistin Marine Le Pen und der Linke Jean-Luc Mélenchon in der Stichwahl um die französische Präsidentschaft: Das war das Horrorszenario für die Märkte, denn beide halten wenig vom Euro und der EU. Doch die Franzosen haben in der Vorwahl den wirtschaftsliberalen Emmanuel Macron als … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank auf Kurs: Alles für das Wachstum

Im Niedrigzinsumfeld ist das Privatkundengeschäft nur profitabel zu betreiben, wenn die Auslastung der nötigen Infrastruktur hoch ist. Im Gegensatz zur Konkurrenz hat die Commerzbank das frühzeitig erkannt und setzt voll auf Wachstum. Bis 2020 sollen zwei Millionen Neukunden im Kerngeschäft … mehr